Archiv der Kategorie: Pressemitteilungen

Meinungsfreiheit in Osteuropa, Urheberrecht in Bildung und Wissenschaft, Vielfalt im Kinderbuch – Der Börsenverein auf der Leipziger Buchmesse 2017 – #lbm17

Publikationsfreiheit und der Wert von Bildungs- und Wissenschaftsmedien für unsere Gesellschaft, die Freiheit des Wortes, der Umgang von Kinder- und Jugendbuchverlagen mit sich wandelnden Rollen- und Familienbildern – das sind die zentralen Themen des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels auf der Leipziger Buchmesse vom 23. bis 26. März 2017.

Zu unseren Podiumsdiskussionen wird herzlich eingeladen:

  • Meinungsfreiheit unter Druck im Osten Europas
    Donnerstag, 23.3.2017, 16–17 Uhr, Fachforum 2 (Halle 5/E 600)
    Verleger aus Litauen, Polen und Ungarn im Gespräch mit Alexander Skipis (Börsenverein).
  • Vater, Mutter, Kind: Brauchen wir mehr Vielfalt in Kinder- und Jugendbüchern?
    #VielfaltLesen
    Freitag, 24.3.2017, 10.30–11.30 Uhr, Forum Kinder-Jugend-Bildung (Halle 2)
    Rollen- und Familienbilder ändern sich. Wie reagieren Autoren und Verlage, was wünschen sich Leser?
    Zusammen mit: Arbeitskreis für Jugendliteratur (AKJ), Arbeitsgemeinschaft von Jugendbuchverlagen (avj), Stiftung Lesen.

Für Gespräche über den deutschen Buchmarkt stehen Ihnen Heinrich Riethmüller, Vorsteher des Börsenvereins, und Alexander Skipis, Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins, auf der Buchmesse gerne zur Verfügung. Bitte vereinbaren Sie vorab einen Termin mit uns unter Telefon 069 1306-292 oder -293 oder schicken Sie uns eine eMail an presse@boev.de.

Den Stand des Börsenvereins finden Sie in Halle 5, Stand F 500.

Auf der Messe erreichen Sie uns von Mittwoch bis Samstag, jeweils 9 bis 18.30 Uhr, im Pressebüro des Börsenvereins auf dem Messegelände (Konferenzraum M1, Messehaus; nahe dem Pressezentrum), Telefon: 0341 678-4635

Alle Veranstaltungen des Börsenvereins auf einen Blick


Buchtipps:

How Indie Are You? – bücher.macher-Panel diskutiert über die Zukunft der unabhängigen Verlage

(Leipziger Buchmesse) In einer globalisierten Welt, in der kulturelle Vielfalt und Freiheit des Wortes keine Selbstverständlichkeit sind, setzen Independent-Verlage zunehmend auf internationale Vernetzung. Unter dem Titel „How Indie Are You? Die Zukunft der unabhängigen Verlage“ diskutiert F.A.Z.-Literaturchef Andreas Platthaus zum Auftakt der Leipziger Buchmesse am 23. März mit vier meinungsstarken Branchen-Frauen aus drei Ländern darüber, wie sich jenseits der bestsellergetriebenen Produktion großer Konzerne gemeinsam neue verlegerische Konzepte durchsetzen lassen – und wie unabhängig „unabhängige Verlage“ eigentlich sind.

Gäste des bücher.macher-Podiums sind in diesem Jahr die australische Autorin und Verlegerin Susan Hawthorne (Spinifex Press, Melbourne), deren Buch „Bibliodiversität. Manifest für unabhängiges Publizieren“ im März auf Deutsch erscheint, die E-Book-Verlegerin Nikola Richter (Mikrotext, Berlin), die Literaturagentin Elisabeth Ruge (Elisabeth Ruge Agentur, Berlin) und Muge Sokmen (Metis Publishers, Istanbul), eine der profiliertesten unabhängigen Verlegerinnen der Türkei und Koordinatorin der englischsprachigen Sektion der International Alliance of Independent Publishers (Paris).

Die Reihe bücher.macher, seit 2012 vom Fachjournalisten Nils Kahlefendt (u. a. Börsenblatt, Deutschlandfunk) für die Leipziger Buchmesse kuratiert, bereitet seit 20 Jahren aktuelle Branchenthemen für ein breites Publikum auf. Im Fokus stehen besonders Aspekte unabhängigen Verlegens. Zu den Gästen gehörten u. a. Günter Berg, Ricco Bilger, Arnulf Conradi, Dave Eggers, Christiane Frohmann, Dennis L. Johnson, Jo Lendle, John Mitchinson, Michael Krüger, Antje Kunstmann, Sascha Lobo, Helge Malchow, Michael Naumann, Peter Olson, Kathrin Passig, Roland Reuß, Judith Schalansky und Klaus Wagenbach; Moderatoren waren u. a. Denis Scheck, Andreas Platthaus und Felicitas von Lovenberg.

Weiterführende Informationen finden Interessierte unter:

http://www.leipziger-buchmesse.de/buechermacher

Donnerstag, 23. März 2017, 14.00 Uhr, Leipziger Messegelände, Congress Center Leipzig, Mehrzweckfläche 4.

Über die Leipziger Buchmesse

Die Leipziger Buchmesse ist der wichtigste Frühjahrstreff der Buch- und Medienbranche und versteht sich als Messe für Leser, Autoren und Verlage. Sie präsentiert die Neuerscheinungen des Frühjahrs, aktuelle Themen und Trends und zeigt neben junger deutschsprachiger Literatur auch Neues aus Mittel- und Osteuropa. Durch die einzigartige Verbindung von Messe und „Leipzig liest“ – dem größten europäischen Lesefest – hat sich die Buchmesse zu einem Publikumsmagneten entwickelt. Im Verbund mit der Leipziger Buchmesse öffnet die Manga-Comic-Con (MCC) in Halle 1. Parallel dazu findet die 23. Leipziger Antiquariatsmesse statt.


Buchtipps:

  • Host me!? Kindle eBooks erstellen und erfolgreich bewerben
  • Host me !? – Let’s Play Videos erstellen
  • Interview mit Satire-Journalist Peter Böhling – Bitte bei PR-Mails nicht „Sehr geehrter Frau Bulo“!

    Hamburg (ots) – In unserer Blog-Reihe „Wer liest eigentlich Pressemitteilungen?“ kommt heute Peter „Bulo“ Böhling zu Wort. Im TREIBSTOFF-Blitzinterview verrät uns der bekannte Medien-Karikaturist und Macher des Gagazins Bock!, dass auch Satire-Journalisten durchaus für PR-Material offen sind. Aber Vorsicht: Auf die richtige Ansprache kommt es an.

    TREIBSTOFF: Würden Sie uns in ein paar Sätzen Ihren Arbeitsalltag beschreiben?

    BÖHLING: Aufwachen um 6.00 Uhr. Erster Blick aufs Handy: Wirklich schon sechs? Scheiße! Zweiter Blick auf Twitter, ob irgendwo ein „Pray for …“ rumgeistert. Keins? Gut! Nochmal hinlegen … (Stunden später:) Aufstehen, ins Büro und den Tag nehmen, wie er kommt. Manchmal mit mehr Text, manchmal mit mehr Bild. Aber immer mit Humor. Zeichnen, entwickeln, telefonieren – mal ehrlich: Arbeit ist das nicht.

    TREIBSTOFF: Wie recherchieren Sie neue Themen?

    BÖHLING: Das Gute daran, wenn du ein Gagazin machst: Eigentlich alles kann zum Thema werden, Hauptsache es ist skurril genug. Folglich muss nicht viel recherchiert, sondern einfach hingeschaut und hingehört werden – egal, ob auf der Straße oder nebenan in der redaktionellen Stammkneipe „Bei Otto“. Eine Fähigkeit, die so mancher Magaziniker übrigens leider verlernt hat.

    TREIBSTOFF: Wie muss Pressematerial aussehen, mit dem Sie etwas anfangen können?

    BÖHLING: Wunderbar wäre, wenn ich spätestens nach dem fünften Absatz erfahren würde, was man eigentlich von mir will. Und wer. Und warum. Leider ist das nicht immer der Fall. Da lob ich mir die Penisverlängerungs-Mails: Weißte gleich, was du bekommst … falls du bestellst … was ich natürlich niemals tue.

    TREIBSTOFF: Welche Fehler machen Absender von Pressematerial immer wieder?

    BÖHLING: Den Namen falsch schreiben, geht gar nicht! Ich freu mich immer tierisch, wenn ich Mails lösche wie „Sehr geehrter Frau Bulow, wir als Dialogmarketing-Spezialisten würden Ihnen gern …“. Das ist so grundblöde, dass es schon wieder witzig ist. Gibt es eigentlich irgendwo den geheim gehaltenen Studiengang „Dumme Anreden Formulieren“?

    TREIBSTOFF: Wie möchten Sie angesprochen werden, wie nicht?

    BÖHLING: Bulo. BULO! BUUUUULOOOOOO!!!

    Dieser Beitrag ist ein Original-Blogpost aus TREIBSTOFF:

    http://treibstoff.newsaktuell.de/satire-journalisten-peter-bulo-boehling

    Was ist TREIBSTOFF?

    TREIBSTOFF ist das Blog der dpa-Tochter news aktuell. Es geht dort um die Themen Kommunikation, Pressearbeit und Social Media. Und manchmal auch um news aktuell selbst. Welche Trends, welche Apps, welche Themen bewegen Kommunikationsfachleute heute? Wie sieht unser Arbeitstag aus? Was ist wichtig für die Karriere? Best Practice, Interviews und Gastbeiträge warten auf PR-Profis und Pressesprecher. Ein Mal pro Quartal gibt es TREIBSTOFF auch als gedrucktes Magazin.


    Buchtipps: