#Filmkritik The last Witch Hunter

Gestern war ich in der Kinobox des Gothaer Cineplex und sah mir den Film „The last Witch Hunter“ an. Eines vorneweg: ich mag Vin Diesel und bin völlig unvoreingenommen und ohne bestimmte Erwartungen in den Film gegangen. Ich ging von einem Actionstreifen mit Fantasy-Elementen aus. Und das bekam ich dann auch.

Zur Handlung
Der Film beginnt im Mittelalter, wo mutige Männer, die all‘ ihre Familie, Freunde, Bekannte etc. durch die Schwarze Pest verloren haben, die die böse Hexenkönigen verbreitet hat, gestorben sind. Ganz klar, diese Männer sind traumatisiert und haben nichts zu verlieren. Auf geht’s zum Hexenbaum und nach einigem hin und her und Verlusten auf beiden Seiten, vernichtet schließlich Vin Diesel die Oberhexe. So weit so gut. Dummerweise schafft es die Oberhexe noch einen Fluch auf ihren Henker auszusprechen, der ihn zum ewigen Leben verdammt. Unser Hexenjäger ist also unsterblich und seine Wunden schließen sich a la Wolverine.  In der Gegenwart geht’s schließlich weiter. Menschen und Hexen haben schließlich ein Friedensabkommen und leben gemeinsam und unauffällig. Dummerweise gibt es einige Hexen, die den Waffenstillstand gefährden wollen und die nervigen Menschen beseitigen wollen. Gegen diese kämpft der Hexenjäger gemeinsam mit dem Orden Axt und Schwert. Natürlich kommt die Oberhexe wieder (mehr wird nicht verraten).  Gemeinsam mit Priester und einer verbündeten Hexe machen sie ihr den gar aus.

Kritik
Klingt gut, ist gut gespielt und die Special Effects sind auch in Ordnung. Auch die selbstironischen Untertöne sind da und die Charaktere sind durchaus mit Leben gefüllt und nicht Mittel zum Zweck. Dennoch will der Film nicht wirklich zünden. Zu vorhersehbar, zu wenig Überraschungen … ich weiß es nicht. Ich hatte das Gefühl den Film eher als Computerspiel spielen zu wollen. Als Film überzeugt er nicht wirklich.  Ich vergebe schweren Herzens ein befriedigend. Jedoch mit einem Plus dahinter, denn ich hätte nichts dagegen, noch mehr von dem Hexenjäger, der ihn begleitenden Hexe und dem Priester zu erfahren, sei es als Spiel, Comic oder gar einer Fortsetzung.  🙂

Weitere Filmkritiken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.