Selfpublishing Umfrage

Liebe Selfpublisher, liebe Indie-Autorinnen und -Autoren,

Host me!? - Kindle eBooks erstellen und erfolgreich bewerben [Kindle Edition]heute starte ich eine Umfrage zum Thema Selfpublishing. Ich würde mich freuen, wenn ein paar (oder gerne auch alle) Fragen in dem Kommentarfeld beantwortet werden könnten.

Vielen lieben Dank schon einmal vorab. 🙂

Los geht’s:

  1. Bitte stellen Sie sich kurz vor und schreiben Sie, wie Sie zum Selfpublishing gekommen sind.
  2. Selfpublishing vs. Verlag
    Was sind Ihrer Meinung nach die Vorteile von Selfpublishing und was spricht für die Veröffentlichung mit Hilfe eines Verlages?
  3. Bitte teilen Sie bei der Beantwortung folgender Frage Ihre Erfahrungen mit:
    a) Welche Textverarbeitung nutzen Sie?
    b) Mit welcher Software wandeln Sie den Text für Print bzw. eBook-Reader um?
  4. Was sind absolute No-Go’s bzw. die gröbsten Fehler, die man beim Self-Publishing begehen kann?
  5. Welche Internetseiten (Links) können Sie angehenden Selfpublishern empfehlen?
  6. Welche Wege der Vermarktung Ihrer Publikation empfehlen Sie?
  7. Darf ich Ihre Beantwortung der Fragen in einer Publikation zum Thema Selfpublishing verwenden? (Selbstverständlich als ordentliches Zitat)

Das war’s. Vielen lieben Dank schon einmal für die Mühe.

Und wenn Ihnen die Umfrage gefallen hat, dann teilen Sie sie bitte … Danke 🙂

Liebe Grüße und viel Erfolg mit Ihren Publikationen wünscht …

… Tobias Schindegger 🙂

 

11 Gedanken zu „Selfpublishing Umfrage

  1. Leocardia Sommer

    Selfpublishing vs. Verlag –
    Was sind Ihrer Meinung nach die Vorteile von Selfpublishing und was spricht für die Veröffentlichung mit Hilfe eines Verlages?
    Der Hauptvorteil bei der Selbstveröffentlichung besteht für mich in der Selbstbestimmung: Ich entscheide, was ich wo zu welchem Preis abgebe. Natürlich beansprucht die Bewerbung der Bücher einen Großteil der Zeit, die ich eigentlich zum Schreiben nutzen würde und sollte sich irgendwann einmal ein Verlag doch für mich und meine Geschichten interessieren, wer weiß? 🙂

    Bitte teilen Sie bei der Beantwortung folgender Frage Ihre Erfahrungen mit:
    a) Welche Textverarbeitung nutzen Sie? Ich arbeite mit dem klassischen Word von Windows und habe damit auch sehr gute Erfahrungen gemacht. Anfänglich hat mich das Formatieren für die Printausgabe meines Buches zwar einiges an Zeit gekostet, mittlerweile jedoch und Tuturials sei Dank, klappt auch dass ganz gut.

    b) Mit welcher Software wandeln Sie den Text für Print bzw. eBook-Reader um? Da ich Print nur bei Create Space von Amazon veröffentliche, benötige ich nichts weiter als ein PDF – dass natürlich vorher von mir richtig gesetzt werden muss.
    Mit Calibre kann ich, wenn benötigt, meine Dateien in epub umwandeln.

    Was sind absolute No-Go’s bzw. die gröbsten Fehler, die man beim Self-Publishing begehen kann? Besonders am Anfang zu hohe Preise fordern – dass habe ich ganz schnell selbst gelernt. Die Printausgabe ist aufgrund der Druckkosten preislich nicht sehr beeinflussbar, dass Ebook hingegen schon.

    Welche Internetseiten (Links) können Sie angehenden Selfpublishern empfehlen?
    XTME, Booklooker, Lovelybooks wichtig auch für AMAZON-Indies – das Autorenforum besuchen, dort gibt es jede Menge wichtige und nützliche Tipps rund
    ums Veröffentlichen.

    Welche Wege der Vermarktung Ihrer Publikation empfehlen Sie?
    Das ist eine schwierige Frage – zur Zeit bewege ich mich sehr viel in den verschiedenen Gruppen bei Facebook, habe auch schon Werbeaktionen bei XTME gemacht. Positiv haben sich auch meine bisherigen Leserunden bei Lovelybooks gemacht – einziger Nachteil – als INDIE-Autor ist man dort nur als Leser gelistet.

    Darf ich Ihre Beantwortung der Fragen in einer Publikation zum Thema Selfpublishing verwenden? (Selbstverständlich als ordentliches Zitat)
    Aber gerne!

    Antworten
    1. Nasentroll Beitragsautor

      Vielen lieben Dank Leocardia Sommer, dass Sie sich die Zeit genommen haben, die Fragen zu beantworten.
      Gratulation, Sie sind die Erste, die die Fragen beantwortet hat … viel Erfolg mit Ihren Publikationen wünscht,

      Tobias Schindegger 🙂

      Antworten
  2. Anja Bagus

    1. Bitte stellen Sie sich kurz vor und schreiben Sie, wie Sie zum Selfpublishing gekommen sind.
    Ich bin Anja Bagus und ich habs einfach gemacht. Ich wollte mein Buch in der Hand haben und es gibt keinen besseren und billigeren Weg als über Amazon Create space. Dass es dann auch andere lesen können, ist umso besser.
    2. Selfpublishing vs. Verlag –
    Was sind Ihrer Meinung nach die Vorteile von Selfpublishing und was spricht für die Veröffentlichung mit Hilfe eines Verlages? Es gibt nur wenige Dinge, die mich zu einem Verlag treiben würden. Das eine davon ist ein professionelles Lektorat und Korrektorat. Und das andere ein angemessenes Schmerzensgeld dafür, dass ich die Rechte an meinem Werk abgebe. Self-Publishing ist nicht nur ein Weg, mehr zu verdienen am einzelnen verkauften Buch, es ist Freiheit. Ich müsste die gnaze Werbetrommel ja auch rühren, wenn ein Verlag mich als unbekannte Erstlingsautorin rausbringt. Da kräht auch kein Hahn nach mir, und der Verlag lässt mich doch eiskalt lächelnd sterben. Also mache ich das so, wie ich möchte. Ich muss niemanden um etwas fragen, keine Erlaubnisse einholen und nicht Jahre warten, bis ich wieder über mein Werk verfügen kann.
    3. Bitte teilen Sie bei der Beantwortung folgender Frage Ihre Erfahrungen mit:
    a) Welche Textverarbeitung nutzen Sie? Scrivener und Open Office
    b) Mit welcher Software wandeln Sie den Text für Print bzw. eBook-Reader um? Scrivener
    4. Was sind absolute No-Go’s bzw. die gröbsten Fehler, die man beim Self-Publishing begehen kann? Naja … jeder so wie er es kann. Natürlich sollte man schon schauen, dass man den Text möglichst fehlerfrei bekommt. Und auch das Layout ansprechend gestaltet. Da kommt dann die Preisfrage. Man sollte einen angemessenen Preis dafür verlangen. No-Go: zu teuer. Ansonsten wird das Publikum eben entscheiden, und das ist gnadenlos. Ein anderer schlimmer fehler ist, die Leute mit ewiger Werbung zuzuballern. Das nervt nur.
    Welche Internetseiten (Links) können Sie angehenden Selfpublishern empfehlen? Ich habe viel von anderen SelfPublishern gelernt. Und am meisten hat mir ein Erfahrungsbericht in der Phantanews geholfen.
    Welche Wege der Vermarktung Ihrer Publikation empfehlen Sie? Alle Kanäle, die man erreichen kann. Man sollte sich nicht zu fein sein und für alles offen sein. Ich nutze Facebook am meisten, dann google+ und twitter. Aber ich war auch schon in Second life und echte lesungen sind auch toll.
    Darf ich Ihre Beantwortung der Fragen in einer Publikation zum Thema Selfpublishing verwenden? (Selbstverständlich als ordentliches Zitat) Klar!

    Antworten
  3. Matthias Jahn

    Hallo Tobias, das ist eine feine Idee, da beteilige ich mich gern!

    1. Bitte stellen Sie sich kurz vor und schreiben Sie, wie Sie zum Selfpublishing gekommen sind.
    Hallo, ich bin Matthias Jahn, seit Mai 2013 mit meiner Frau Bernhild zusammen Selfpublisher. Wir haben seither zehn Titel veröffentlicht, überwiegend Ratgeber. Wir überlegten uns, wie wir unsere Botschaften in die Welt bringen können und entdeckten diesen Weg.

    2. Selfpublishing vs. Verlag -Was sind Ihrer Meinung nach die Vorteile von Selfpublishing und was spricht für die Veröffentlichung mit Hilfe eines Verlages?
    Alle Rechte sind bei mir, ich habe die volle Kontrolle, die Tantieme gehen zu 100% zu mir, ich bin aber auch für alles verantwortlich. Bernhild hatte in den 1990er Jahren mit einem Verlag zusammengearbeitet, das war eine Erfahrung, die wir nicht wiederholen möchten. Durch unsere Erfolge beflügelt, spricht mittlerweile nichts mehr für die Zusammenarbeit mit Verlagen.

    3. Bitte teilen Sie bei der Beantwortung folgender Frage Ihre Erfahrungen mit:
    a) Welche Textverarbeitung nutzen Sie?
    Wir benutzen beide MS-Word, mit all seinen Schwächen und Stärken.
    b) Mit welcher Software wandeln Sie den Text für Print bzw. eBook-Reader um?
    Zur Konvertierung ins eBook-Format nutze ich calibre, für unsere Printtitel werden wir Adobe Indesign verwenden.

    4. Was sind absolute No-Go’s bzw. die gröbsten Fehler, die man beim Self-Publishing begehen kann?
    Da gibt es ein paar wirklich nervige Sachen: schlampige Recherche; schlechtes Handwerk; fehlerstrotzende Titel veröffentlichen; von anderen Autoren abkupfern, sowohl Text als auch Cover; wütender Umgang mit schlechten Kritiken … und Aufgeben sollte man niemals!

    5. Welche Internetseiten (Links) können Sie angehenden Selfpublishern empfehlen?
    Keine speziellen, das Netz ist voll von Blogs, Foren, Facebookgruppen, da muss jeder für sich schauen, was passt.

    6. Welche Wege der Vermarktung Ihrer Publikation empfehlen Sie?
    Grundsätzlich alle sozialen Netzwerke. Darüber hinaus ist es hilfreich, Bekannte, Freunde und die Familie um Unterstützung zu bitten, aber Vorsicht- man sollte sich schon seines Werkes sicher sein 😉 Wir publizieren derzeit ausschließlich bei Amazon. Da unsere Kindle-eBooks alle Bestseller sind, übernimmt der Branchenprimus selbst einen Großteil des Marketings für uns.

    7. Darf ich Ihre Beantwortung der Fragen in einer Publikation zum Thema Selfpublishing verwenden? (Selbstverständlich als ordentliches Zitat)
    Sehr gern und vielen Dank Tobias für die Einladung!

    Antworten
  4. Stephan Kreutzer

    1) Ich betreibe und betreue ein Projekt zur Digitalisierung und Reproduktion von frei lizenzierten und gemeinfreien deutschen Bibelübersetzungen, welche nach einer möglichst automatisierten Aufbereitung neu zugänglich gemacht werden sollen, sodass an Zielformaten und -medien momentan HTML, EPUB, PDF und das gedruckte Hardcover-Buch per Print-on-Demand bedient werden. Selbstverleger im eigentlichen Sinne bin ich nicht, denn erstens handelt es sich nicht um eigene Texte und zweitens muss aufgrund der rechtlichen Zielsetzung des Projekts kein Verlagsvertrag geschlossen werden.

    2) Ein Verlag hat sich zu früheren Zeiten als Investor betätigt, wenn ein Autor die Veröffentlichung seines Werkes nicht mit eigenen finanziellen Mitteln bestreiten konnte. Heute ist der Akt der Veröffentlichung mit keinerlei Kosten mehr verbunden, weshalb das Geschäftsmodell eines Verlags für den Autoren in den üblichen Verträgen den Nachteil hat, dass der Autor ziemlich viele Verwertungsrechte an den Verlag abtreten muss und der Verlag dann über künstliche Verknappung digitaler, immaterieller Güter die Umsatzgenerierung auf unethische Art und Weise betreibt, da dem Leser trotzdem essentielle digitale Grundrechte vorenthalten werden. Da durch die Digitaltechnologie nur noch verschwindend geringe Kosten für die Aufbereitung einer Veröffentlichung in digitaler und physischer Form anfallen, keine Notwendigkeit mehr für hohe Auflagen und die damit einhergehende Vorfinanzierung besteht sowie sich alternative Vertriebswege etabliert haben, kommen heute eigentlich nur noch diejenigen Verlage in Frage, die als Dienstleister anstatt als Rechteverwerter aufgestellt sind.

    3a) XML/HTML im Texteditor sowie OpenOffice/LibreOffice.

    3b) Dafür haben wir im Rahmen des Bibelprojekts frei lizenzierte Software programmiert (GNU AGPL 3 or later), welche aus derselben Quelldatei automatisch sowohl das PDF für Print als auch das E-Book erzeugt. Mittlerweile habe ich ein Werkzeug davon generalisiert, sodass es die automatische E-Book-Aufbereitung aus HTML besorgen kann, die PDF-Aufbereitung aus derselben HTML-Quelldatei soll demnächst folgen. In Zukunft soll auch ein Webseiten-Downloader und OpenOffice/LibreOffice angeschlossen werden, um die HTML-Quelldatei zu erhalten, damit ein durchgängiger automatischer Aufbereitungs-Workflow von gleichzeitig leichter Bedienbarkeit auch für andere Self-Publisher realisiert werden kann.

    4) Proprietäre Technologien, unfreie Lizenzierung, unfreie Software, weitere Bevorzugung rein protektionistischer statt offener Ökosysteme. Die sich daraus ergebenden Abhängigkeiten richten einen immensen Schaden an. Auch entspricht es dem digitalen Äquivalent des Handsatzes im Gegensatz zur Setzmaschine, sich während der Abfassung eines Textes um die Formatierung kümmern zu wollen. Ein Text ist an sich roher Text, der höchstens logische, strukturelle Auszeichnungen erfahren darf, da anderenfalls unnötig doppelte Arbeit für Print- und E-Book-Aufbereitung erforderlich wird.

    5) Im Moment http://www.self-publisher-forum.de (Stand: März 2014).

    6) Nicht zutreffend.

    7) Ja.

    Antworten
  5. Stephan

    Ich denke durch das Self-Publishing werden Autoren ganz neue Wege geöffnet. Es erscheinen Werke die sonst nie das Licht der Öffentlichkeit erblickt hätten … manchmal mag das auch gut so gewesen sein 😉 um andere Werke wäre es aber schade.

    Auf jedenfall erhöht es die Vielfalt. Es bestimmen nicht nur mehr die wenigen Verlage, was veröffentlich wird und was sie für ungeeignet halten.

    Antworten
  6. Martina Jansen

    Bitte stellen Sie sich kurz vor und schreiben Sie, wie Sie zum Selfpublishing gekommen sind.
    Hallo zusammen,
    mein Name ist Martina Jansen und ich habe mein Buch „Luna Abenteuer Singlebörse““ im Selbstverlag herausgegeben, da es mein Buch bleiben und nicht durch Verlage verändert werden sollte.

    Selfpublishing vs. Verlag –
    Was sind Ihrer Meinung nach die Vorteile von Selfpublishing und was spricht für die Veröffentlichung mit Hilfe eines Verlages?
    Vorteil: Beim Selfpublishing habe ich vom Cover bis zur Vermarktung alles selber in der Hand.
    Nachteil: Beim Selfpublishing habe ich vom Cover bis zur Vermarktung alles selber in der Hand 😉
    Selfpublishing ist mühsam, vor allem beim ersten Buch, aber ich finde es preiswerter. Ich bekam z.B. durch create space eine ISBN-Nummer, die für mich kostenlos ist.
    Ansonsten gilt: Wenn ein Buch bei den Lesern nicht ankommt, kommt es nicht an, egal ob es im Eigenverlag oder durch einen renommierten Verlag herausgegeben wurde.

    Bitte teilen Sie bei der Beantwortung folgender Frage Ihre Erfahrungen mit:
    a) Welche Textverarbeitung nutzen Sie?
    b) Mit welcher Software wandeln Sie den Text für Print bzw. eBook-Reader um?
    Schlicht und einfach „word“ und da ich bei amazon anbiete, wurde durch deren Programme die Printversion automatisch in eine eBook-Reader Version umgewandelt. Es gab vorher nur wenige Punkte beim Schreiben zu beachten und die word-Datei musst in eine pdf umgewandelt werden.

    Was sind absolute No-Go’s bzw. die gröbsten Fehler, die man beim Self-Publishing begehen kann?
    Wenn ich das wüsste, würde ich nicht immer wieder aus den Top 100 herausfallen 😉
    Mal im Ernst: Ich sollte auf keinen Fall glauben, dass alle Welt nur auf mein Buch gewartet hat, denn so kann ich nur verlieren und enttäuscht werden.
    Fatal ist es auch beim Lektorieren zu sparen. Man sollte schon zwei oder drei Freunde oder Bekannte bitten drüber zu lesen, um Schreibfehler und nicht Stimmiges zu entfernen. Selber sieht man es nach einiger Zeit einfach nicht mehr.

    Welche Internetseiten (Links) können Sie angehenden Selfpublishern empfehlen?
    http://www.literaturcafe.de/praxistipps-fuer-ibooks-und-kindle-so-wird-ihr-ebook-ein-erfolg/
    http://web-fortbildung.de/wiki/index.php/E-Book_selbst_erstellen
    Darf ich eigentlich auch das Buch „Host me“ des Bloginhabers erwähnen? 🙂
    Zusätzlich kann ich in Facebook einige gute Gruppen empfehlen, die sich mit diesem Thema beschäftigen.

    Welche Wege der Vermarktung Ihrer Publikation empfehlen Sie?
    Lesungen, FB und google+, Rezensionen auf guten Blogseiten, Leserunden bei lovelyBooks

    Darf ich Ihre Beantwortung der Fragen in einer Publikation zum Thema Selfpublishing verwenden? (Selbstverständlich als ordentliches Zitat)
    Ja natürlich

    Antworten
  7. Daniel F. Fricke

    Mein Name ist Daniel F. Fricke, ich bin in Velbert aufgewachsen, verheiratet und lebe in Essen. Ich arbeite in einem bekannten Restaurant in Essen als Koch und ich habe den Schritt getan und im März 2014 mein erstes EBook über neobooks.com veröffentlicht. Dieses ist nun bei allen großen Buchhändlern wie Amazon, Hugendubel, Weltbild, Thalia etc. erhältlich. Den Tipp zum Self-Publishing habe ich während meiner Recherche nach einem geeigneten Buchverlag bekommen. Neobooks.com ist eine klasse Plattform, um Hobbyautoren die Chance zu geben, sein eigenes Gedankengut, Ideen und Phantasien einem großen Publikum zugänglich zu machen. Der Upload auf dieser Platform ist gut dargestelt und der Support perfekt. Kann ich nur empfehlen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.