Archiv der Kategorie: Buchmesse

Deutscher Buchpreis 2018: Die sechs Finalisten | #dbp18

Die Jury hat die sechs Romane für die Shortlist des Deutschen Buchpreises 2018 ausgewählt:

  • María Cecilia Barbetta: Nachtleuchten (S. Fischer, August 2018)
  • Maxim Biller: Sechs Koffer (Kiepenheuer & Witsch, September 2018)
  • Nino Haratischwili: Die Katze und der General (Frankfurter Verlagsanstalt, August 2018)
  • Inger-Maria Mahlke: Archipel (Rowohlt, August 2018)
  • Susanne Röckel: Der Vogelgott (Jung und Jung, Februar 2018)
  • Stephan Thome: Gott der Barbaren (Suhrkamp, September 2018)

Christine Lötscher (freie Kritikerin), Sprecherin der Jury des Deutschen Buchpreises 2018, zur Auswahl: „,Das Vergangene ist nicht tot, es ist nicht einmal vergangen‘ – der berühmte Satz, den Faulkner 1951 schrieb, hängt wie ein unausgesprochenes Motto über der deutschsprachigen Literatur dieses Jahres. Die sechs nach Ansicht der Jury gelungensten und wichtigsten Romane folgen ganz unterschiedlichen Spuren in die Vergangenheit oder in mythische Schichten der Wirklichkeit – fabulierend, spekulierend, verspielt; mit lakonischer Eleganz und bittersüßer Präzision, mit epischer Langsamkeit und spannungsgeladener Wucht. Antworten bekommen wir auf diesen Reisen durch Raum und Zeit nicht, und schon gar keine einfachen Wahrheiten. Umso faszinierter lässt man sich als Leserin, als Leser auf vielstimmige Erzählkompositionen und auf die Sinnlichkeit einer anderen Zeit ein, die immer auf unsere verweist.“

Die sieben Jurymitglieder haben seit Ausschreibungsbeginn 199 Titel gesichtet, die zwischen Oktober 2017 und dem 11. September 2018 erschienen sind.

Der Jury für den Deutschen Buchpreis 2018 gehören neben Christine Lötscher an: Christoph Bartmann (Goethe-Institut Warschau), Luzia Braun (ZDF), Tanja Graf (Literaturhaus München), Paul Jandl (freier Kritiker), Uwe Kalkowski (Literaturblog „Kaffeehaussitzer“) und Marianne Sax (Bücherladen Marianne Sax, Frauenfeld).

Mit dem Deutschen Buchpreis 2018 zeichnet die Börsenverein des Deutschen Buchhandels Stiftung den deutschsprachigen Roman des Jahres aus. Der Preisträger oder die Preisträgerin erhält ein Preisgeld von 25.000 Euro; die fünf Finalistinnen und Finalisten erhalten jeweils 2.500 Euro. Die Preisverleihung findet am 8. Oktober 2018 zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse im Kaisersaal des Frankfurter Römers statt.

Der Deutsche Buchpreis wird von der Börsenverein des Deutschen Buchhandels Stiftung vergeben. Förderer des Deutschen Buchpreises ist die Deutsche Bank Stiftung, weitere Partner sind die Frankfurter Buchmesse und die Stadt Frankfurt am Main. Die Deutsche Welle unterstützt den Deutschen Buchpreis bei der Medienarbeit im In- und Ausland. Interessierte können die Preisverleihung per Live-Stream unter www.deutscher-buchpreis.de verfolgen.
Deutschlandfunk und Deutschlandfunk Kultur übertragen die Preisverleihung im Rahmen von „Dokumente und Debatten” im Digitalradio und auf www.deutschlandradio.de/debatten.

Ab 26. September 2018 werden Auszüge aus den Shortlist-Titeln in englischer Übersetzung und ein englischsprachiges Dossier zur Shortlist auf dem Internetportal www.new-books-in-german.com präsentiert. „Die Buchpreisblogger“ stellen auf www.deutscher-buchpreis-blog.de alle nominierten Titel vor. Die Bloggerinnen und Blogger lesen die 20 Bücher der Longlist, verfassen Rezensionen, bieten Hintergrundinformationen und kritische Debattenbeiträge. Zusammengeführt werden die Beiträge auch auf der Facebook-Seite des Deutschen Buchpreises sowie unter dem Hashtag #dbp18.


Buchtipps:

Diesen Blog gibt es auch als App
Gaming App auf Google Play

Buchblog-Award 2018: Die Finalisten stehen fest | #bubla18 @BuchblogAward

45 Blogs in neun Kategorien im Finale / Insgesamt 679 Einreichungen / Auszeichnung der Sieger-Blogs am 12. Oktober 2018 auf der Frankfurter Buchmesse

Buchblogs, Videoblogs, Instagram-Accounts und Podcasts – 45 Online-Buchkanäle stehen im Rennen um den Buchblog-Award 2018. Alle Finalisten sind abrufbar unter www.buchblog-award.de/news/finalisten2018. Insgesamt wurden 679 Blogs und Accounts in neun verschiedenen Kategorien eingereicht.

Nominierungen waren in den sieben Genre-Kategorien „Allesleser“, „Fantasy & SciFi“, „Kinder- & Jugendbuch“, „Krimi & Thriller“, „Liebe & Herz“, „Literatur“, und „Sachbuch & Ratgeber“ sowie in der Kategorie „Newcomer“ möglich. Instagram-Accounts, Video-Blogs, Podcasts und Facebook-Seiten konnten in der Kategorie „Andere Formate“ an den Start gehen. Über die Finalteilnahme entschied ein öffentliches Online-Voting. Pro Kategorie erhielten die fünf Blogs mit den meisten Stimmen einen Platz im Finale.

Aus den Finalisten-Blogs kürt eine Jury die Gewinner der jeweiligen Kategorien. Der Jury gehören an: Felicitas von Lovenberg (Verlegerin, Piper Verlag), Sarah Reul (Buchhändlerin und Bloggerin, Buchladen am Freiheitsplatz, Hanau / pinkfisch.net), Dirk von Gehlen (Leiter Social Media / Innovation, Süddeutsche Zeitung), Elisabeth Rank (Programming Manager Audible und Autorin) und Frank Krings (PR-Manager, Frankfurter Buchmesse).

Die meisten Nominierungen entfielen auf die Kategorie „Allesleser“ mit insgesamt 319 eingereichten Blogs. 226 Blogs wurden in der Kategorie „Literatur“ nominiert, 200 in der Kategorie „Kinder- & Jugendbuch“. 162 Accounts erhielten eine Nominierung als „Andere Formate“. Blogs und Kanäle konnten in mehreren Kategorien nominiert werden. Über 3.000 Personen stimmten insgesamt für ihre Lieblingsblogs ab.

Der Award

NetGalley Deutschland und der Börsenverein des Deutschen Buchhandels suchen mit dem Buchblog-Award die besten deutschsprachigen Buchblogs. Die erste genreübergreifende Auszeichnung für Buchblogs im deutschsprachigen Raum zeichnet Blogs aus, die aktiven Einfluss auf das öffentliche Gespräch über Bücher nehmen und ihre Zielgruppen charakteristisch ansprechen. Der Buchblog-Award wird 2018 zum zweiten Mal verliehen. Die Auszeichnung der besten Buchblogs findet während der Frankfurter Buchmesse am Freitag, 12. Oktober 2018, 12 Uhr, im Frankfurt Pavilion auf der Agora statt.

Die Initiatoren

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels ist die Interessenvertretung der deutschen Buchbranche gegenüber der Politik und der Öffentlichkeit. Er wurde 1825 gegründet und vertritt rund 5.000 Buchhandlungen, Verlage, Zwischenbuchhändler und andere Medienunternehmen. Er veranstaltet die Frankfurter Buchmesse, vergibt den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels sowie den Deutschen Buchpreis, engagiert sich in der Leseförderung und für die Freiheit des Wortes.

NetGalley ist eine Online-Plattform und ein Netzwerk für Buchverlage und professionelle Leserinnen und Leser. NetGalley ermöglicht Rezensentinnen und Rezensenten, Bloggerinnen und Bloggern, Journalistinnen und Journalisten, Buchhändlerinnen und Buchhändlern, Bibliothekarinnen und Bibliothekaren sowie Lehrenden kostenlosen Zugang zu digitalen Lese- und Rezensionsexemplaren und unterstützt Verlage beim Bekanntmachen neuer und noch unveröffentlichter Titel.

Ansprechpartnerin: Karina Elm, karina.elm@netgalley.com, +49 (0) 30 23456 340

Hashtag zum Award: #bubla18
Website: www.buchblog-award.de
Facebook: www.facebook.com/BuchblogAward
Twitter: @BuchblogAward


Buchtipps:

Diesen Blog gibt es auch als App
Gaming App auf Google Play

Deutschlands schönste Regionalbücher: Fünf Titel im Finale | #regionalbuchtage

Preisverleihung mit öffentlicher Jurysitzung am 14. September 2018 in Frankfurt am Main

Von Berlin bis München – die nominierten Titel für „Deutschlands schönstes Regionalbuch“ 2018 stehen fest. Eine fünfköpfige Jury hat aus mehr als 100 Einreichungen fünf Bücher ausgewählt, die Regionen Deutschlands auf herausragende Art in den Mittelpunkt stellen. Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels und die Stiftung Buchkunst vergeben den Preis zum ersten Mal.

Die nominierten Titel:

  • Alexander Fthenakis: 50 60 70. Architektur aus drei Jahrzehnten im Münchner Stadtbild (Dölling und Galitz Verlag)
  • Karoline Rosina, Nils D. Kraiczy: Take Me to the Lakes. Reihe 1: The Berlin Edition. Reihe 2: Weekender Edition (The Gentle Temper – Design Book Publishing)
  • Gabi Schirrmacher: Public Swimming. 51 Freibäder, Naturbäder und Badeseen in den Regionen Aschaffenburg, Darmstadt, Frankfurt, Gießen und Wiesbaden (Schirrmacher Editions)
  • Axel Völcker, Julia Boek: Berlin-Wedding. Das Fotobuch (Kerber Verlag)
  • Maike Kozok: Alt-Hildesheim in Farbe. Frühe Farbaufnahmen der Stadt von 1850 bis 1950 (Gebr. Gerstenberg, Hildesheim)

Der Jury für „Deutschlands schönstes Regionalbuch“ gehören an: Dr. Ludger Claßen (ehem. Klartext-Verlag, Essen), Andreas Eggenwirth (gourmetConnect), Helga Heinicke-Krabbe (Buchhandlung Libra in Oberursel, IG Regionalia), Martin Schmitz-Kuhl (Agentur Schwarzburg), Daniela Pichotta (S. Fischer Verlag).

Bei einer öffentlichen Jurysitzung mit anschließender Preisverleihung am 14. September 2018, 18 Uhr in der Lounge des Haus des Buches, Braubachstr. 16, 60311, Frankfurt am Main diskutiert die Jury die Titel gemeinsam mit dem Publikum. Die Geschäftsführerin der Stiftung Buchkunst, Katharina Hesse, moderiert die Veranstaltung. Der Eintritt ist frei.

Pressevertreterinnen und -vertreter sind herzlich eingeladen. Bitte melden Sie sich per Mail an: presse@boev.de.

Mit dem Preis „Deutschlands schönstes Regionalbuch“ zeichnet die Interessengruppe Regionalia im Börsenverein und die Stiftung Buchkunst Bücher aus, die einen regionalen Bezug haben, in Gestaltung und Aufmachung hervorstechen und Verkäuflichkeit im Buchhandel vor Ort versprechen.

Die Auszeichnung ist der Auftakt der bundesweiten Regionalbuchtage „Heimat erlesen“ vom 15. bis 30. September. Unter dem Dach von JETZT EIN BUCH!, der bundesweiten Initiative der deutschen Buchbranche, und in Zusammenarbeit mit den im Börsenverein organisierten Regionalbuch-Verlagen stellen sich Buchhandlungen als Ort der Heimat vor und rücken regionale Titel und Autoren in die öffentliche Aufmerksamkeit. Mehr unter www.regionalbuchtage.de.


Buchtipps:

Diesen Blog gibt es auch als App
Gaming App auf Google Play

BOOKFEST: Frankfurter Buchmesse startet neues Festival | #fbm18 #bookfest

Ein hochkarätig besetztes und internationales Literatur-Programm im neuen Frankfurt Pavilion, Bestseller-Events auf dem Messegelände sowie Poetry Slams, Tastings und Talk-Runden in angesagten Frankfurter Locations: All das ist BOOKFEST – das internationale Festival der Frankfurter Buchmesse für Literatur, Geschichten und Ideen! Vom 10. bis zum 14. Oktober 2018 finden fünf Tage und fünf Nächte lang mitreißende Inszenierungen an ungewöhnlichen Orten statt.

Mit dem BOOKFEST hat die Frankfurter Buchmesse ein neues Festival geschaffen, das nicht nur tagsüber eine perfekte Bühne für Autoren und Ideen bietet, sondern auch abends Erlebnisse in besonderer Atmosphäre verspricht. „Wenn das Messe-Tagesgeschäft endet, entsteht ein spannender Schmelztiegel aus Business- und privaten Besuchern an vielen Orten in der Stadt“, fasst Marketing Director Markus Gogolin zusammen. Mit dabei: Walden, Libertine Lindenberg, Club Michel, 25hours – The Trip, The English Theatre, Deutsches Architekturmuseum, Genussakademie und viele mehr.

Die Idee, für die Messegäste, Aussteller und alle Frankfurterinnen und Frankfurter auch jenseits des Messeareals abends einen Treffpunkt zu inszenieren, wurde in kleinem Umfang bereits 2017 erfolgreich umgesetzt. 2018 ist das BOOKFEST ein Festival für die ganze Stadt. „Wir werden in knapp 20 Frankfurter Bars und ungewöhnlichen Locations keine klassischen Lesungen, sondern interaktive Formate wie Slams, Talks, Koch-Events und Performances aus den unterschiedlichsten Themengebieten veranstalten“, erklärt Frank Pauli, Director Business Development, den stimmungsvollen Charakter des Festivals. Damit würden eben auch diejenigen erreicht, die nicht zum klassischen Buchmesse-Publikum gehören.

Auf dem Messegelände findet das BOOKFEST auch im großen Rahmen statt. Im Saal Harmonie können die Besucherinnen und Besucher nationale und internationale Stars live erleben: Am Donnerstag, 11. Oktober 2018, trifft der schwedische Bestsellerautor Håkan Nesser den Filmcast der Kinoadaption seines Krimis „Barins Dreieck“. Der Film „INTRIGO – Tod eines Autors“ kommt im Oktober europaweit ins Kino. Am Samstag, 13. Oktober 2018, beweist Otto Waalkes, dass er auch mit 70 Jahren kein bisschen leise ist. Im Gespräch mit Bernd Eilert präsentiert der Alleinunterhalter der Nation seine kürzlich erschienene Biografie „Kleinhirn an alle“.

Ein weiteres Festival-Highlight ist der Frankfurt Pavilion – das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Der 500 m² große und 6,5 m hohe ikonische Holzbau dient als Hauptbühne für Veranstaltungen mit Autorinnen und Autoren sowie Branchenexperten aus aller Welt und ist gleichzeitig das Herzstück des BOOKFEST. Knapp 50 Veranstaltungen, u. a. mit Udo Lindenberg, Juli Zeh, Deniz Yücel, Meg Wolitzer, Paul Beatty, Dörte Hansen, Robert Seethaler, Dimitry Glukhovsky, Cixin Liu, Maja Lunde und Eckart von Hirschhausen, finden dort statt. Am Sonntag, 14. Oktober 2018, wird es von 9.30 bis 14 Uhr einen Family Day mit Veranstaltungen und Lesungen für Familien und Kinder geben: u. a. mit Martin Baltscheit und Ralph Caspers.

Eine Übersicht aller Veranstaltungen sowie weitere Details unter www.bookfest.de.

Über die Frankfurter Buchmesse

Die Frankfurter Buchmesse ist mit über 7.300 Ausstellern aus 102 Ländern, rund 286.000 Besuchern, über 4.000 Veranstaltungen und rund 10.000 akkreditierten Journalisten und Bloggern die größte Fachmesse für das internationale Publishing. Darüber hinaus ist sie ein branchenübergreifender Treffpunkt für Player aus der Filmwirtschaft und der Gamesbranche. Einen inhaltlichen Schwerpunkt bildet seit 1976 der jährlich wechselnde Ehrengast, der dem Messepublikum auf vielfältige Weise seinen Buchmarkt, seine Literatur und Kultur präsentiert. Die Frankfurter Buchmesse organisiert die Beteiligung deutscher Verlage an rund 20 internationalen Buchmessen und veranstaltet ganzjährig Fachveranstaltungen in den wichtigen internationalen Märkten. Mit der Gründung des Frankfurter Buchmesse Business Clubs bietet die Frankfurter Buchmesse Unternehmern, Verlegern, Gründern, Vordenkern, Experten und Visionären ideale Voraussetzungen für ihr Geschäft. Das 2016 entwickelte Format THE ARTS+ ist Messe, Business Festival und ein internationaler Treffpunkt der Kultur- und Kreativindustrie. Ziel ist es, die Potentiale der Digitalisierung für kreative Inhalte zu nutzen und neue Geschäftsfelder zu erschließen. Die Frankfurter Buchmesse ist ein Tochterunternehmen des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. https://www.buchmesse.de/

Kontakt für die Medien:

Presse & Unternehmenskommunikation Frankfurter Buchmesse
Katja Böhne, Geschäftsleitung Marketing & Kommunikation, Tel.: +49 (0) 69 2102-138, press@book-fair.com
Kathrin Grün, Leitung Kommunikation, Tel.: +49 (0) 69 2102-170, gruen@book-fair.com
Tina Pfeifer, PR-Managerin, Tel.: +49 (0) 69 2102-271, pfeifer@book-fair.com


Buchtipps:

Diesen Blog gibt es auch als App
Gaming App auf Google Play

Deutscher Buchpreis 2018: Überraschungslesungen mit den Nominierten | #dbp18

Blind-Date-Lesungen mit Longlist-Autorinnen und -Autoren des Deutschen Buchpreises / Zehn Veranstaltungen in ganz Deutschland / Longlist-Leseabend mit den Nominierten am 30. August in Hamburg

Die Nominierten live erleben: Literaturbegeisterte in ganz Deutschland können in den kommenden Wochen den Longlist-Autorinnen und -Autoren des Deutschen Buchpreises begegnen. Die Kandidatinnen und Kandidatinnen stellen bei zehn Blind-Date-Lesungen ihre Romane vor, die auf der Longlist des Deutschen Buchpreises 2018 stehen. Das Besondere an den Veranstaltungen: Das Publikum erfährt erst vor Ort, wer aus seinem Werk liest. Welche Autorinnen und Autoren mit ihren Romanen nominiert sind, ist unter www.deutscher-buchpreis.de abrufbar.

342 Mitgliedsbuchhandlungen des Börsenvereins – 26 mehr als im Vorjahr – hatten sich im Vorfeld als Veranstalter beworben. Aus den Bewerbungen wurden neun Buchhandlungen ausgelost, welche von den Autorinnen und Autoren besucht werden. Die Deutsche Bank Stiftung, Förderer des Deutschen Buchpreises, richtet zudem eine Lesung in Frankfurt am Main aus.

Die Blind-Date-Lesungen 2018 im Überblick:

5. September, 19 Uhr
Buchhandlung Calliebe
Groß-Gerau
Veranstaltungsort:
Stadtmuseum Groß-Gerau

5. September, 19.30 Uhr
Gilde Buchhandlung
Wildeshausen

5. September, 19 Uhr
Buchhandlung Dölker
Salach

6. September, 20 Uhr
Buchhandlung Mertiny & Sohn
Berlin

6. September, 19.30 Uhr
Buchhandlung Kafka & Co.
Detmold
Veranstaltungsort:
Literaturbüro OWL (Gartensaal)

6. September, 19.30 Uhr (Einlass 18.30 Uhr)
Buchhandlung Hintzen
Kleve
Veranstaltungsort:
Restauration „Zum Aussichtsturm“

7. September, 19.30 Uhr
Bücherjolle Starnberg
Starnberg

7. September, 19.30 Uhr
Buchhandlung am Markt
Hildburghausen

Alle Details und Kontakte für Anmeldungen unter: www.deutscher-buchpreis.de/news

Longlist-Abend am 30. August in Hamburg

Zum zweiten Mal stellen sich Nominierte an einem gemeinsamen Longlist-Abend vor. Mehrere Autorinnen und Autoren lesen am 30. August 2018 ab 18.30 Uhr in der Freien Akademie der Künste in Hamburg. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Literaturhaus Hamburg und der Freien Akademie der Künste sowie mit Unterstützung der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius statt. Karten sind erhältlich unter www.literaturhaus-hamburg.de.

Der Deutsche Buchpreis wird von der Börsenverein des Deutschen Buchhandels Stiftung vergeben. Förderer des Deutschen Buchpreises ist die Deutsche Bank Stiftung, weitere Partner sind die Frankfurter Buchmesse und die Stadt Frankfurt am Main. Die Deutsche Welle unterstützt den Deutschen Buchpreis bei der Medienarbeit im In- und Ausland.

Informationen zum Deutschen Buchpreis 2018 sind abrufbar unter www.deutscher-buchpreis.de.


Buchtipps:

Diesen Blog gibt es auch als App
Gaming App auf Google Play

Buchtage Berlin: Was machen die Käufer? Strategien und Lösungen für den Buchmarkt der Zukunft #btb18

Jahreskongress der Buchbranche am 12. und 13. Juni in Berlin / Studie „Buchkäufer – quo vadis?“ analysiert Käuferverhalten und zeigt Chancen für Verlage und Buchhandlungen auf / Vollständige Studie für Mitglieder abrufbar unter www.boersenverein.de/quovadis

„Der Kunde von morgen – Strategien für die Zukunft des Buches“: Zu diesem Thema diskutieren heute und morgen rund 700 Verlegerinnen und Verleger, Buchhändlerinnen, Buchhändler und Branchenpartner bei den Buchtagen Berlin 2018. In Zeiten zunehmenden Medienwettbewerbs beschäftigt sich die Buchbranche bei ihrem Jahreskongress intensiv mit der Käuferentwicklung und sucht Lösungen und Strategien, um wieder mehr Menschen für das Buch begeistern können. Eine wichtige Grundlage dafür schafft die Studie „Buchkäufer – quo vadis?“, die heute vorgestellt wurde und jetzt unter www.boersenverein.de/quovadis abrufbar ist.

Zum Auftakt des Kongresses sagte Heinrich Riethmüller, Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels: „Es bieten sich große Chancen für das Buch. Die Menschen haben große Sehnsucht danach. Getrieben vom Alltagsstress und der digitalen Kommunikation kommen sie weniger zum Lesen. Aber genau das Bedürfnis nach Ruhe, Ausgleich und sicherer Information, das viele Menschen unvermindert haben, erfüllt das Produkt und Kulturgut, das wir verlegen und vertreiben. Bei vielen Menschen ist lediglich der Kontakt zum Buch schwächer geworden. Es liegt an uns, diesen wieder zu stärken.“

Dafür müsse die Branche an einem Strang ziehen. „Angesichts der bahnbrechenden Veränderungen in der Mediennutzung und der daraus entstehenden Herausforderungen sind die Gemeinschaft und der Austausch in der Branche wichtiger denn je. Wir brauchen einen branchenübergreifenden Schulterschluss, um diese große Aufgabe stemmen zu können“, sagt Riethmüller.

Studie „Buchkäufer – quo vadis“ verfügbar 

Die großangelegte Untersuchung zum Kaufverhalten enthält neben zahlreichen Analysen zur Käuferentwicklung tiefgreifende Informationen zu Motivationen für und Barrieren gegen das Bücherlesen. Darüber hinauszeigt sie konkrete Ansätze zur besseren Kundenansprache und zu möglichen Maßnahmen zur Rückgewinnung von Käuferinnen und Käufern auf. Die vollständige Studie ist für Mitglieder des Börsenvereins ab sofort unter www.boersenverein.de/quovadis abrufbar. Für den Download ist der Zugang zum Mitgliederbereich „Mein Börsenverein“ erforderlich. Für Nicht-Mitglieder und alle Interessierten bietet der Börsenverein auf der Seite eine Kurzfassung und ein Themendossier an.

Alle Mitglieder des Verbandes können sich an der Arbeit an Lösungen und Zukunftsstrategien für die Branche beteiligen. Unter der eMail-Adresse quovadis@boev.de nimmt der Börsenverein Ideen und Anregungen entgegen, die in weitere Überlegungen für branchenübergreifende Strategien oder Best-Practice für Unternehmen einfließen.

Medienvertreter können die Studie per eMail an presse@boev.de anfordern.


Buchtipps:

Diesen Blog gibt es auch als App
Zum App Store

#verlagebesuchen: Hinter die Kulissen von Verlagen blicken

Verlage öffnen zum Welttag des Buches ihre Türen und laden bundesweit zu Veranstaltungen ein / Übersicht aller Veranstaltungen unter www.verlagebesuchen.de

Verlagsluft schnuppern und mehr über das Büchermachen erfahren: Bei der Aktion #verlagebesuchen öffnen Verlage in ganz Deutschland rund um den Welttag des Buches ihre Türen und geben vom 20. bis 23. April 2018 Einblick in ihre Arbeit. Interessierte erfahren unter www.verlagebesuchen.de/events/list, welche Verlage in ihrer Nähe Veranstaltungen anbieten. Die Landesverbände des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels und die Regionalgeschäftsstelle NRW koordinieren die Aktion in ihren Regionen, Initiator ist der Landesverband Berlin-Brandenburg.

Die Veranstaltungen der Verlage reichen von Lesungen und Buchpräsentationen über Verlagsführungen bis hin zu Werkstattgesprächen und Vorträgen. Einige Beispiele: Der Verlag Herder in München lädt zum kreativen Gestalten für Groß und Klein ein, in Köln lernen Bücherfans den Lyrikverlag parasitenpresse kennen und der Kosmos Verlag in Stuttgart zeigt, was ein Spieleredakteur eigentlich macht. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist kostenlos, in einzelnen Fällen ist eine Anmeldung nötig. Die teilnehmenden Verlage veröffentlichen die Termine laufend auf der Website.

Weitere Informationen: www.verlagebesuchen.de

Frankfurt am Main, 4. April 2018

Kontakt für die Medien:

Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V.
Thomas Koch, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon +49 (0) 69 1306-293, E-Mail:
t.koch@boev.de
Cathrin Mund, PR-Managerin
Telefon +49 (0) 69 1306-292, E-Mail:
mund@boev.de


Buchtipps:

Diesen Blog gibt es auch als App
Zum App Store

Die Buchbranche startet mit hohem Anspruch ins Bücherjahr 2018 – #lbm18

Buchbranche arbeitet an Strategien, um Buchkäufer zurückzugewinnen / Dringendes Handeln der Politik beim Urheberrecht gefordert / Verlage und Buchhandlungen stehen für Meinungsfreiheit, Toleranz und Vielfalt ein / Aufruf zum Engagement für verfolgte Buchhändler und Verleger

Verlage und Buchhandlungen nehmen zum Start des Bücherjahres 2018 brennende Fragen aus Branche, Politik und Gesellschaft in den Fokus. „Wir treffen uns in Leipzig in wirtschaftlich und gesellschaftlich bewegten Zeiten. Angesichts wachsender Herausforderungen krempeln wir die Ärmel hoch und stellen uns drängenden Themen. Die Branche setzt sich intensiv mit dem Rückgang der Buchkäufer auseinander, erforscht Ursachen und entwickelt Lösungen, um Käufer für das Buch und das Lesen zu begeistern. Von der neu gebildeten Bundesregierung fordern wir, dass sie gemeinsam mit uns essenzielle Rahmenbedingungen der Branche wie das Urheberrecht zukunftsgerichtet gestaltet. Gleichzeitig nehmen wir unsere Verantwortung für eine freie, demokratische Gesellschaft wahr. Mit unseren Büchern und unserem Einsatz für Meinungsfreiheit, Toleranz und Vielfalt gestalten wir den Meinungsbildungsprozess und unsere Demokratie maßgeblich mit“, sagte Alexander Skipis, Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels heute zum Auftakt der Leipziger Buchmesse.

Auf diese Themen legt der Börsenverein auf der Leipziger Buchmesse einen Schwerpunkt:

Käufer für das Buch begeistern

Die Umsätze auf dem Buchmarkt waren über die letzten zehn Jahre trotz Schwankungen weitgehend stabil. Nach einem starken Jahr 2016 ist der Umsatz auf dem Buchmarkt 2017 nach vorläufigen Zahlen um etwa 2 Prozent zurückgegangen. In den ersten beiden Monaten 2018 verzeichnete der Markt allerdings wieder ein Plus von 1,4 Prozent. Schwierige Entwicklungen zeigen sich bei den Buchkäufern: Von 2013 bis 2017 ist die Zahl der Käufer auf dem Publikumsbuchmarkt um 6,4 Millionen auf 29,6 Millionen gesunken. Zusammen mit Verlagen, Buchhandlungen und Marktforschern führt der Börsenverein derzeit Analysen zum Kaufverhalten durch und befragt in Fokusgruppen Leser, deren Buchkäufe zurückgegangen sind.

Alexander Skipis: „Unsere Branche nimmt den Verlust an Buchkäufern sehr ernst. Die Entwicklung stellt uns vor eine große Aufgabe, die aber auch Chancen bietet. Erste Erkenntnisse unserer Untersuchungen zeigen ein eindeutiges Bild. Die große Mehrheit derer, die heute weniger Bücher kaufen als früher, fühlt sich von den Erwartungen und der Schnelllebigkeit des modernen Alltags gestresst und unter Druck gesetzt, nicht zuletzt durch Social Media. Sie haben das Gefühl, ständig reagieren und dranbleiben zu müssen, um nicht abgehängt zu werden. Durch mangelnde Zeit, aber auch durch eine sinkende Aufmerksamkeitsspanne greifen die Menschen seltener zum Buch. Gleichzeitig verbinden die Befragten aber durchweg positive Gefühle mit dem Bücherlesen: Sie sehen darin die Möglichkeit, Entspannung und Entschleunigung, aber auch zuverlässige Informationen zu finden. Bücher sind damit die Antwort auf das wachsende Bedürfnis nach einem Ausgleich zu den Anforderungen der Multitasking-Gesellschaft. Darin steckt für die Buchbranche großes Potenzial. Es geht darum, das Buch als Ruhepol im hektischen Alltag und als zuverlässige Quelle für Information, Wissen und Bildung wieder stärker ins Bewusstsein der Menschen zu bringen.“

Urheberrecht stärken

Mit einem dringenden Appell wandte sich Skipis an die neue Bundesregierung: „Der Koalitionsvertrag setzt hinsichtlich wirtschaftlicher und gesellschaftspolitischer Anliegen der Buchbranche positive Signale. Die Koalitionspartner zeigen, dass sie um die Bedeutung von Verlagen und Buchhandlungen für unsere Gesellschaft wissen und die Rahmenbedingungen ihrer Arbeit nachhaltig fördern möchten. Wichtig ist jetzt, dass den Worten schnell Taten folgen, gerade was die kurzfristig nötige Wiederherstellung der Verlegerbeteiligung an den Ausschüttungen der Verwertungsgesellschaften betrifft. Da es dafür momentan keine Rechtsgrundlage gibt, gehen beispielsweise Wissenschaftsverlage komplett leer aus, wenn ihre Werke nach dem geänderten Urheberrecht seit dem 1. März in großen Auszügen erlaubnisfrei an Hochschulen und Bildungseinrichtungen genutzt werden dürfen. Das ist eine verfassungsrechtlich höchst bedenkliche Situation. Nur eine faire Vergütung der Autoren und Verlage kann einen Buchmarkt garantieren, der für Qualität, Vielfalt und Unabhängigkeit steht.“

Toleranz und Vielfalt schützen

Verlage und Buchhandlungen wollen Debatten anstoßen, den Meinungsbildungsprozess befördern und so einen wesentlichen Beitrag zum Gelingen einer freien, demokratischen Gesellschaft leisten, so Skipis bei der Pressekonferenz. Der Buchmarkt sei schon immer Seismograph gesellschaftlicher Entwicklungen gewesen. Dies zeige sich auch in der momentanen Situation, die von zunehmender Polarisierung und der Zunahme populistischer, extremer Strömungen geprägt sei. „Jetzt ist die gesamte Zivilgesellschaft aufgerufen, sich einzumischen, Position zu beziehen und sich mit anderen, auch unangenehmen Haltungen inhaltlich auseinanderzusetzen. Wir müssen gemeinsam für die Werte eintreten, auf denen unsere Demokratie fußt. Zu einer demokratischen Debattenkultur gehört auch der Respekt vor anderen Meinungen und Menschen und eine friedliche Grundhaltung. Daher stehen wir auch auf der Leipziger Buchmesse für die Werte einer freien, demokratischen Gesellschaft ein: für Meinungsfreiheit und den Dialog, für Toleranz, Vielfalt und Gewaltfreiheit“, sagt Alexander Skipis.

„Engagiert euch!“

Die Meinungsfreiheit ist in vielen Teilen der Welt massiv bedroht. Daher legt der Börsenverein auch zur diesjährigen Leipziger Buchmesse einen Fokus auf den Einsatz für das freie Wort. Als Beispiel nannte Alexander Skipis den Verleger und Buchhändler Gui Minhai, den die chinesische Regierung seit Jahren verfolgt, den sie mehrfach verschleppt hat, zuletzt im Januar 2018, und zu entwürdigenden öffentlichen Statements zwingt. Auch in der Türkei sei die Meinungsfreiheit weiterhin praktisch abgeschafft. Zwar seien die türkische Autorin Aslı Erdoğan oder der deutsch-türkische Journalist Deniz Yücel inzwischen aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Die Anklagen gegen sie bestünden aber fort. Darüber hinaus sitzen über 150 andere Autoren und Journalisten weiterhin in türkischen Gefängnissen.

„Es ist unerträglich, wie in vielen Teilen der Welt Kultur- und Medienschaffende zensiert, bedroht, inhaftiert oder gar getötet werden. Die Freiheit des Wortes ist die Basis einer Demokratie und Voraussetzung für jede buchhändlerische und verlegerische Tätigkeit. Wir fordern die Machthaber in den betreffenden Ländern auf, die Repressalien gegen Kultur- und Medienschaffende zu beenden und inhaftierte Autoren, Journalisten, Verleger und Buchhändler umgehend freizulassen. Sie sind politisch Verfolgte und Gefangene und brauchen unsere Solidarität“, sagt Skipis.

Unter dem Motto „Engagiert euch!“ ruft der Börsenverein dazu auf, sich für Gui Minhai und weitere verfolgte Buchhändler und Verleger einzusetzen und Solidarität zu zeigen. Auf der Webseite www.wort-und-freiheit.de sind aktuelle Fälle abrufbar. Daneben finden sich Adressen und Musteranschreiben für Protestnoten an Regierungen und Botschaften sowie Kontaktadressen für Solidaritätsbekundungen.

Frankfurt am Main / Leipzig, 14. März 2018

Kontakt für die Medien auf der Leipziger Buchmesse:

Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V.
Thomas Koch, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (0) 341-678 89 18, E-Mail: t.koch@boev.de
Alexander Vieß, PR-Manager
Telefon: +49 (0) 341-678 89 18, E-Mail: viess@boev.de


Buchtipps:

Diesen Blog gibt es auch als App
Zum App Store

Buchtage Berlin 2018: Der Kunde von morgen – Strategien für die Zukunft des Buches #btb18

Jahreskongress der Buchbranche richtet Fokus auf Kunden / Hauptversammlung des Börsenvereins / Keynotes von Heike Scholz, Harald Welzer und Alexander Markowetz / 12. bis 13. Juni im Ellington Hotel Berlin / Anmeldung unter www.buchtage-berlin.de

Frequenz- und Käuferrückgänge fordern Buchhandlungen und Verlage heraus. Bei den Buchtagen Berlin 2018 diskutieren am 12. und 13. Juni Verleger, Buchhändler, Zwischenbuchhändler und Branchenpartner über Wege zum Käufer und die Leser von morgen. Warum kaufen weniger Menschen Bücher? Auf welche Entwicklungen muss sich die Branche einstellen? Was sind die Strategien, um Käufer zurückzugewinnen und auch in Zukunft Menschen zu überzeugen? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt des Kongresstages am 12. Juni. Die Buchtage Berlin finden dieses Jahr erstmals im Ellington Hotel Berlin, in der Nähe des Kurfürstendamms, statt.

Beim Kongress präsentieren Börsenverein und GfK zum ersten Mal die kompletten Ergebnisse der Studie „Buchkäufer – quo vadis?“. Die Studie analysiert den Käuferrückgang auf dem Buchmarkt und untersucht, warum weniger Menschen Bücher kaufen. Dazu hat der Börsenverein gemeinsam mit der GfK umfassend Daten analysiert und Fokusgruppengespräche in Frankfurt und Leipzig durchgeführt.

Heike Scholz, Gründerin des Onlinemagazins mobile zeitgeist und Beraterin für Digitalisierung im stationären Handel, wirft in ihrem Gastvortrag einen Blick auf den „antizipierbaren Kunden“ und das Potenzial von Künstlicher Intelligenz im Handel. Der Soziologe und Bestseller-Autor Harald Welzer sieht im Einfluss der großen Internetkonzerne eine „smarte Diktatur“. In seinem Vortrag plädiert er für aktive Gegenwehr und eine Rückkehr zur selbstbestimmten Freiheit. Informatiker Alexander Markowetz warnt vor unterbewussten Automatismen. Er diagnostiziert den „Digitalen Burnout“.

Nach dem Kongressprogramm am Dienstag, den 12. Juni, treffen sich die Mitglieder zu den Fachgruppenversammlungen. Dort stehen unter anderem die Wahlen der Fachausschüsse auf der Agenda. Die 194. Hauptversammlung am Mittwoch, den 13. Juni, nimmt das Verbandsgeschehen in den Fokus.

Am Abend des 12. Juni trifft sich die Branche zum Mitgliederfest im Hotel Ellington.

Auch der Branchenachwuchs ist wieder bei den Buchtagen Berlin dabei: Beim Nachwuchsparlament vom 11. bis 13. Juni tauschen sich junge Köpfe der Branche über aktuelle Aspekte aus Beruf, Branche und Gesellschaft aus und tragen ihre Ideen und Anregungen an die Hauptversammlung heran. Darüber hinaus warten Workshops, Diskussionen und Exkursionen zu Buchhandlungen, Verlagen und Startups auf die Teilnehmer.

Am 11. Juni, dem Vortag der Buchtage Berlin, findet die Jahresversammlung der IG Digital mit einem umfangreichem Workshop- und Diskussionsangebot zu Themen wie Marketing-Automation, künstlicher Intelligenz und digitaler Distribution statt.

Das Programm der Buchtage Berlin, weitere Informationen und Anmeldung unter: www.buchtage-berlin.de

Die Tagesordnung der Hauptversammlung ist Ende April unter www.boersenverein.de/hauptversammlung abrufbar.

Der Hashtag der Buchtage Berlin lautet #btb18.


Buchtipps:

Diesen Blog gibt es auch als App
Zum App Store

Leipziger Buchmesse: Literatur für alle Sinne #lbm18

Literatur ist mehr als der klassische Text. Literatur ist Kultur, ist Kunst, ist Musik, ist Fantasie. Wenn sich in zwei Wochen der Vorhang hebt und die Leipziger Buchmesse 2018 öffnet, gibt es neben zahlreichen Lesungen und Podiumsdiskussionen auch Veranstaltungen abseits des klassischen Buchmessebetriebes. Literaturliebhaber, die einen Blick über den Tellerrand werfen wollen, sind hier genau richtig.

Buchkunst & Grafik

Einen wahren Augenschmaus bietet der Ausstellungsbereich Buchkunst & Grafik in Halle 3 mit der Ausstellung „Schönste Bücher aus aller Welt“ der Stiftung Buchkunst, der „Buchwerksatt“ der Stiftung Werkstattmuseum und dem „Marktplatz Druckgraphik“ der Leipziger Buchmesse. Rund um den „Marktplatz Druckgraphik“ sind ästhetisch ansprechende Bücher als Sinnbild hochwertigen Kulturguts zu sehen. Besucher finden hier Künstlerbücher in limitierter Auflage, Graphiken, Handpressendrucke sowie künstlerische Buchprojekte, aber auch außergewöhnliche Projektarbeiten von ausstellenden Kunsthochschulen.

Comic, Chor und Klassik

Die Leipziger Buchmesse knüpft an die große Musiktradition der Stadt Leipzig an und macht mit ihrem Ausstellungsbereich der Musik in Messehalle 4 auf Innovationen und kreative Entwicklungen der Branche aufmerksam. Musikfans können neue Musik-Apps testen, sich über Notenblätter informieren oder Live-Konzerte erleben. Am 18. März verwandelt etwa der Buchmessechor die Glashalle zwischen 14:00 und 14:30 Uhr erneut in einen Konzertsaal. In Zusammenarbeit mit dem MDR KLASSIK lässt der Buchmessechor ausgewählte Chorwerke aus der Filmmusik erklingen. Der Komponist und Pianist Itay Dvori bringt mit seinem Comic-Concert am 17. März ein neues Format nach Leipzig. Der Israeli vertont in seinem Programm Comic-Werke aus und über sein Heimatland. Ein weiteres besonderes Highlight: Die Sängerin Veronika Fischer präsentiert unter dem Titel „Woher Wohin“ ihre Lebenserinnerungen. An den Musiknachwuchs richten sich die zahlreichen Mitmachangebote des MDR KLASSIK.

Leipzigpremiere für den Deutschen Karikaturenpreis

Der Deutsche Karikaturenpreis verleiht erstmalig auf der Leipziger Buchmesse seinen Publikumspreis. Am 16. März vergibt der Jurysprecher des Deutschen Karikaturenpreises, Dr. Peter Ufer, in Halle 3 den „Geflügelten Bleistift“ aus Ton an Mario Lars. Der Publikumsliebling des 18. Wettbewerbsdurchgangs wird für sein Werk „Handy-Garten“ ausgezeichnet. Der Künstler signiert im Anschluss das Karikaturenbuch „Menschen sind auch keine Lösung“ mit den besten Einsendungen zum 18. Wettbewerbsdurchgang aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Besucher der Wettbewerbsausstellung in Dresden konnten vor Ort oder über Facebook für den Publikumspreis voten, der bereits zum fünften Mal den Deutschen Karikaturenpreis begleitet. Die Ausstellung ist während der Messelaufzeit im Eingangsbereich der Halle 5 zu sehen. Bereits im November vergab die Jury den Deutschen Karikaturenpreis in den Kategorien „Beste Einzelkarikatur“, „Gesamtperformance“, „Besondere Leistung“ und „Newcomer“.

Mit fantastischer Literatur auf die Insel

Fans fantastischer Literatur kommen in Halle 2 auf ihre Kosten: Rund um die Leseinsel Fantasy zeigen ca. 40 Verlage ihre neuesten Werke aus den Genre Fantasy, Science-Fiction und Horrer. Fantastische Autoren aller auf der Messe präsenter Aussteller lesen auf der Leseinsel Fantasy aus ihren Büchern vor und laden zum Eintauchen in abenteuerliche Welten ein. Besucher der Leipziger Buchmesse können sich unter anderem auf die Begegnung mit Christian von Aster, Markus Heitz, Erin Hunter, Derek Landy, Michael Peinkofer oder Ursula Poznanski und Vivian Summer freuen.

Wer sich von der Begeisterung anstecken lässt, findet in der benachbarten Phantastik Buchhandlung das gesamte neue Sortiment der Saison. Dafür sorgen die Experten der Berliner Science Fiction- und Fantasy-Buchhandlung „Otherland“. Mit der Phantastik-Lounge bietet die Leipziger Buchmesse gemeinsam mit dem Phantastik-Autoren-Netzwerk (PAN) e.V. einen Raum für die Vernetzung der Autoren untereinander. Wie groß das Interesse des Publikums an fantastischer Literatur ist, zeigt auch „Der große Fantasy-Leseabend der Leipziger Buchmesse“. Um möglichst vielen Fans Einlass zu gewähren, findet die Veranstaltung erstmals in der Halle A im Werk 2 statt.

Ausgezeichnete Fantasie

Zum dritten Mal in Folge verleiht die Phantastische Akademie in Kooperation mit der Leipziger Buchmesse am 15. März den SERAPH 2018. Die Gewinner in den Kategorien „Bestes Buch“ und „Bestes Debüt“ der Saison werden um 17 Uhr auf der Leseinsel Fantasy geehrt. Welche Autoren sich Hoffnung auf den Preis machen können, steht mit der gestern veröffentlichten Shortlist fest. Der Jurypreis hat es sich zur Aufgabe gemacht, die besten deutschsprachigen Romane des Phantastik-Genres auszuzeichnen.

Über die Leipziger Buchmesse

Die Leipziger Buchmesse ist der wichtigste Frühjahrstreff der Buch- und Medienbranche und versteht sich als Messe für Leser, Autoren und Verlage. Sie präsentiert die Neuerscheinungen des Frühjahrs, aktuelle Themen und Trends und zeigt neben junger deutschsprachiger Literatur auch Neues aus Mittel- und Osteuropa. Durch die einzigartige Verbindung von Messe und „Leipzig liest“ – dem größten europäischen Lesefest – hat sich die Buchmesse zu einem Publikumsmagneten entwickelt. Im Verbund mit der Leipziger Buchmesse öffnet die Manga-Comic-Con (MCC) in Halle 1. Parallel dazu findet die 24. Leipziger Antiquariatsmesse statt.


Ansprechpartner für die Presse

PR / Pressesprecher
Frau Julia Lücke
Telefon: +49 341 678 65 55
Fax: +49 341 678 16 65 55
E-Mail: j.luecke@leipziger-messe.de


Buchtipps:

Diesen Blog gibt es auch als App
Zum App Store