Archiv der Kategorie: Pressemitteilungen

Gütesiegel Buchkindergarten zeichnet Engagement für frühkindliche Leseförderung aus

Bewerbungen für das Gütesiegel Buchkindergarten ab sofort möglich / Buchhandlungen können Buchkindergärten vorschlagen / Einsendefrist 31. Mai 2019

Lesebegeisterung von klein auf: Mit dem Gütesiegel Buchkindergarten zeichnen die Interessengruppe (IG) Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels und der Deutsche Bibliotheksverband 2019 zum ersten Mal Kindergärten aus, die sich herausragend für die frühkindliche Leseförderung engagieren. Buchhandlungen und Bibliotheken, die mit einem Kindergarten kooperieren oder hervorragende Förderprojekte in ihrem Umfeld kennen, können Einrichtungen für das Gütesiegel vorschlagen. Empfehlungen sind per E-Mail an Birgit Koch, koch@boev.de bis 31. Mai 2019 möglich. Kindergärten erhalten die Bewerbungsunterlagen online.

„Buchkindergärten vermitteln Spaß an Geschichten, Bildern und Sprache und wecken schon in den ersten Jahren Neugierde für das Lesen. Sie fördern bei den Jüngsten Kompetenzen, die grundlegend für das erfolgreiche Lesen- und Schreibenlernen sind und Bildungsbiografien maßgeblich mitbestimmen. Mit dem Gütesiegel zeichnen wir den unverzichtbaren Einsatz der Kindergärten und ihrer Partnern aus. Buchhandlungen und Bibliotheken können das Gütesiegel nutzen, um mit Kindergärten in Kontakt zu treten und gemeinsame Projekte zu initiieren“, sagt Heinrich Riethmüller, Vorsteher des Börsenvereins.

„Die Arbeit der Kindergärten zusammen mit Bibliotheken und Buchhandlungen macht einen Unterschied in der Lesesozialisation. Hier erwerben Kinder ungeachtet ihrer sozialen Herkunft wichtige Vorläuferkompetenzen des Lesens und Schreibens. Spielerisch und niedrigschwellig wird Ihnen die Welt der Sprache eröffnet und das Bewusstsein für die Bedeutung des Lesens bei Eltern und in der Öffentlichkeit geweckt und befördert. Buchkindergärten sind Orte der Lesebegeisterung und Chancengleichheit. Dies möchten wir mit der Auszeichnung durch das Gütesiegel sichtbar machen“, sagt Barbara Lison, Vorsitzende des Deutschen Bibliotheksverbands.

Das Gütesiegel honoriert Betreuungseinrichtungen, in denen frühe kindliche Erfahrungen rund ums Erzählen, Reimen und Lesen ein Schwerpunkt des pädagogischen Konzepts sind. Welche Kindergärten das Gütesiegel erhalten, entscheidet eine Fachjury, die sich aus Buchhändlerinnen und Buchhändlern, Bibliothekarinnen und Bibliothekaren sowie Erzieherinnen und Erziehern aus dem Bereich Leseförderung zusammensetzt. Die erste Verleihung des Gütesiegels findet im Herbst 2019 statt.

Förderer des Gütesiegels Buchkindergarten sind die BELTZ Verlagsgruppe, Buchhandlung Eulenspiegel (Hochheim am Main), der Moritz Verlag, die Verlagsgruppe Oetinger, die Taunus Sparkasse und Thienemann-Esslinger. Der Kinderbuchautor und Illustrator Paul Maar ist Schirmherr der Auszeichnung.

Informationen zu den Gütesiegel-Kriterien und zum Bewerbungsprozess sind auf der Website www.guetesiegel-buchkindergarten.de abrufbar.

Ansprechpartnerin für Buchhandlungen, Bibliotheken und Kindergärten ist beim Börsenverein Birgit Koch, Telefon: 069 1306 511, E-Mail: koch@boev.de.


Buchtipps:

Diesen Blog gibt es auch als App
Zum App Store

Digitales Lernprojekt: Werkstatt+ auf der Leipziger Buchmesse

Forum Politik und Medienbildung mit noch mehr Vorträgen und eigener Werkstatt

Ist der Alltag von Kindern und Jugendlichen digital oder analog? Diese Frage stellte die aktuelle Kinder-Medien-Studie. Die Antwort ist verblüffend einfach. Für Kinder und Jugendliche gibt es kein „entweder/oder“ sondern ein klares digital UND analog. Egal ob bei der Freizeitgestaltung, beim Lernen oder der politischen Mitbestimmung wählen sie keinen Medienkanal, sondern den Weg, der zum Thema passt – und erobern sich damit ihre Welt. Das junge Forum Politik und Medienbildung der Leipziger Buchmesse in Halle 2 hat es sich als Aufgabe gesetzt, Kinder und Jugendliche im Umgang mit Medien zu bilden, um einen freien gesellschaftlichen Zugang zu erwirken. Mit experimentellen Formaten werden gesellschaftliche Themen vorgestellt und diskutiert. Neu in diesem Jahr ist die Werkstatt+ der Bildungsinitiative ELIG. Hier werden Kinder und Jugendliche selbst zu Meinungsmachern.

Alle fordern digitale Bildung für Schüler. Doch worin soll diese bestehen? Die Werkstatt+ zeigt in Workshops und Diskussionsrunden, dass es dabei eben nicht allein auf die Medienkanäle, sondern auf die jeweils passenden Inhalte ankommt. So lassen sich Spaß am Lesen, Kreativität, Medienkompetenz und das Entdecken gesellschaftspolitischer Themen fördern. Durch bewusste Einbeziehung der Jugendlichen werden Unterrichtsinhalte mit analogen und digitalen Techniken vermittelt. Während am Donnerstag und Freitag Schüler aktiv werden, sind am Wochenende alle Besucher eingeladen, sich als Medienmacher mit Themen der Zeit auseinanderzusetzen. Organisiert wird die Werkstatt+ von der European Learning Industry Group (ELIG) in Zusammenarbeit mit der Leipziger Buchmesse der Westermann Gruppe und dem Verband Bibliothek und Information Deutschland (BID).

Lernangebote mit Zukunft bietet auch das Digitale Lernlabor. Der Bildungsanbieter Helliwood zeigt, wie Lernen mit neuen Mitteln funktionieren kann. Während der Buchmesse entsteht mit den Besuchern ein interaktives Lehrbuch zum Thema Europa. Wie bei der Werksatt+ stehen am Donnerstag und Freitag Schulklassen im Fokus. Am Wochenende dürfen alle Besucher gewohnte Lernwege verlassen. Die Anmeldung für Schulklassen ist bis zum 8. Februar unter werkstatt@leipziger-buchmesse.de für Werkstatt+ sowie unter reinelt@helliwood.com (für das digitale Lernlabor) möglich.

Democracy Slam: Wettstreit der Worte für unsere Gesellschaft

Bühne frei für den Wettstreit der wahren Worte. Im Rahmen der Leipziger Buchmesse erlebt der Democracy Slam die zweite Auflage. Gemeinsam mit der Bundeszentrale für politische Bildung entwickeln Kinder und Jugendliche unter Anleitung von erfahrenen Slamern ihre Texte. Diese drehen sich um Fremdenfeindlichkeit, Gerechtigkeit, Diversität und Ausgrenzung. Dank des frischen Formats haben Jugendliche die Möglichkeit, auf besondere Art und Weise ihre Gedanken und Zukunftswünsche auszudrücken. Das Besondere in diesem Jahr: Die Vorbereitung für den Slam findet nicht erst auf der Leipziger Buchmesse, sondern im Vorfeld an verschiedenen Schulen und außerschulischen Bildungseinrichtungen statt. Wer sich traut, darf auf die große Bühne: Am Messefreitag treten die mutigsten Demokratie-Dichter im Forum Politik und Medienbildung an und laden Besucher ein, ihre Sicht auf unsere Gesellschaft zu erleben. Die Anmeldung für den Democracy Slam ist bis zum 1. Februar unter kommunikation@bpb.de möglich.

„MrWissen2go“ Mirko Drotschmann besucht die Leipziger Buchmesse

Mit insgesamt 20 Veranstaltungen bietet die Reihe „Leipzig streamt“ der Bundeszentrale für politische Bildung spannende Gedankenanstöße zur Geschichte und Gegenwart unseres Miteinanders. Unter den Gästen ist YouTube-Star Mirko Drotschmann. Als „MrWissen2Go“ informiert er im Netz zu politischen Themen. Zur Buchmesse führt er am Messe-Freitag und -Samstag im Forum Politik und Medienbildung Live-Interviews durch. Weitere Themen beschäftigen sich mit dem „Politischen Witz in der DDR“, „Zehn Regeln für Demokratieretter“ oder aktuellen Büchern zum Nachdenken über Europa.

Nach Herzenslust schimpfen – das ist im ersten Meckertheater auf der Leipziger Buchmesse möglich. In Form eines Improvisationstheaters laden die Schauspieler des Theaters der Jungen Welt Besucher ein, ihren Sorgen, Nöten und Wünschen einmal richtig Luft zu machen. Die Gedanken der Besucher werden von den Schauspielern aufgegriffen und in kurzen Aufführungen wiedergegeben – eine künstlerische, satirische und zugleich ehrliche Form von Mitbestimmung.

Pop-Up-Tincon: Das Jugendkultur-Festival in Leipzig

Die Jugend interessiert sich nicht für unsere Gesellschaft? Das Gegenteil beweist die TINCON: Zweimal im Jahr treffen sich Jugendliche aus ganz Deutschland, um auf dem Festival für Jugendkultur jugendlichen Lebenswelten eine Stimme zu geben. Ausgewählte Redner sprechen im März auf der Leipziger Buchmesse. So präsentiert sich unter anderem OddNina. Die Gamerin und Bloggerin spricht über Sexualisierung von Frauen im Gaming-Bereich. Zu Gast ist auch Rayk Anders. Der Journalist und Regisseur hat den Film „Lösch Dich!“ über Hass im Netz gedreht und spricht über die dabei gemachten Erfahrungen. Für ein gemeinsames Miteinander setzt sich Thilo Buchholz ein. Er hat das Konzept des europäischen Zivildienstes entwickelt und stellt es in Leipzig vor. Wie lesen wir in Zukunft Bücher und wie gewinnen wir neue Literaturfans? Dem Leserschwund geht Lennart Schaefer ganz unkonventionell auf den Grund. Der Blogger zeigt neue Wege auf, um Leser zu begeistern. Mit einem ganz praktischen Vortrag präsentieren sich Mariella Hettich und Laura Langanke: Sie erklären, wie gute Instagram-Stories gelingen und wo GIFs nie fehlen dürfen.

Tickets und Öffnungszeiten

Die Leipziger Buchmesse findet vom 21. bis 24. März auf der Leipziger Messe statt. Lehrer, Erzieher und Pädagogen können Fachbesuchertickets erwerben. Dafür müssen sie sich zwischen dem 10. Januar bis 22. März unter www.leipziger-buchmesse.de/ticket registrieren. Damit erhalten sie vergünstigten Eintritt sowie Zugang zu Fachzentren und dem umfangreichen Programm von Fokus Bildung.

Über die Leipziger Buchmesse

Die Leipziger Buchmesse ist der wichtigste Frühjahrstreff der Buch- und Medienbranche und versteht sich als Messe für Leser, Autoren und Verlage. Sie präsentiert die Neuerscheinungen des Frühjahrs, aktuelle Themen und Trends und zeigt neben junger deutschsprachiger Literatur auch Neues aus Mittel- und Osteuropa. Durch die einzigartige Verbindung von Messe und „Leipzig liest“ – dem größten europäischen Lesefest – hat sich die Buchmesse zu einem Publikumsmagneten entwickelt. Im Verbund mit der Leipziger Buchmesse öffnet die Manga-Comic-Con (MCC) in Halle 1. Parallel dazu findet die 25. Leipziger Antiquariatsmesse statt.


Ansprechpartner für die Presse

PR / Pressesprecher
Frau Julia Lücke
Telefon: +49 341 678 65 55
Fax: +49 341 678 16 65 55
E-Mail: j.luecke@leipziger-messe.de


Buchtipps:

Diesen Blog gibt es auch als App
Zum App Store

Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2019

Börsenverein sucht Kandidatinnen und Kandidaten

17.01.2019

Bürgerinnen und Bürger können bis 1. März 2019 Vorschläge einreichen / Bekanntgabe des Preisträgers am 18. Juni 2019 / Preisverleihung am 20. Oktober 2019 in der Frankfurter Paulskirche

Die öffentliche Ausschreibung für den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2019 beginnt: Bürgerinnen und Bürger können ab sofort Kandidatinnen und Kandidaten vorschlagen. Der Einsendeschluss für die Vorschläge ist der 1. März 2019.

Mit dem mit 25.000 Euro dotierten Preis würdigt der Börsenverein des Deutschen Buchhandels seit 1950 alljährlich das Schaffen einer „Persönlichkeit, die in hervorragendem Maße vornehmlich durch ihre Tätigkeit auf den Gebieten der Literatur, Wissenschaft oder Kunst zur Verwirklichung des Friedensgedankens beigetragen hat“. 2018 wurden die Literatur- und Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann und der Ägyptologe Jan Assmann ausgezeichnet. 2017 erhielt die Schriftstellerin Margaret Atwood den Preis, 2016 die Journalistin und Publizistin Carolin Emcke.

Bürgerinnen und Bürger können Vorschläge mit Angaben zu Leistungen und Veröffentlichungen der Persönlichkeit online oder per Post einreichen. Die Empfehlungen nimmt entgegen: Börsenverein des Deutschen Buchhandels, Geschäftsstelle Friedenspreis, z. Hd. Martin Schult, Schiffbauerdamm 5, 10117 Berlin, E-Mail: m.schult@boev.de.
Selbstvorschläge sind nicht möglich.

Im Frühjahr 2019 wählt der Stiftungsrat des Friedenspreises aus den Vorschlägen die diesjährige Preisträgerin oder den diesjährigen Preisträger. Bekannt gegeben wird der Preisträger am 18. Juni 2019. Die Preisverleihung findet am 20. Oktober 2019 zum Abschluss der Frankfurter Buchmesse in der Paulskirche in Frankfurt statt.

Weitere Informationen gibt es unter www.friedenspreis-des-deutschen-buchhandels.de.


Buchtipps: Diesen Blog gibt es auch als App
Zum App Store

Buchmarkt 2018: Umsatz mit Büchern ist stabil

Jahresergebnis der zentralen Vertriebswege: +0,1 Prozent / Wachstum beim Sachbuch sowie Kinder- und Jugendbuch / Branchen-Monitor BUCH meldet erste Jahreszahlen

Der Buchmarkt konnte 2018 seinen Umsatz halten: Mit einem hauchdünnen Plus von 0,1 Prozent liegt das Jahresergebnis der zentralen Vertriebswege (Sortimentsbuchhandel, E-Commerce inkl. Amazon, Bahnhofsbuchhandel, Kauf-/Warenhäuser, Elektro- und Drogeriemärkte) leicht über dem Vorjahr. Auch der Buchhandel vor Ort hat sich mit seinem stationären Geschäft nach einem mageren Jahr 2017 (-3 Prozent) erholt und konnte 2018 seinen Rückstand zum Vorjahr auf -0,6 Prozent verringern. Das zeigt der Branchen-Monitor BUCH, der heute erscheint.

„Die Umsatzzahlen für 2018 sind ein positives Zeichen. Das Buch bleibt ein zentrales Medium der Unterhaltung, der Information und der Meinungsbildung. Trotz großer Medienkonkurrenz konnte sich der Buchmarkt über die zentralen Vertriebskanäle hinweg mit seinem Geschäft behaupten. Das zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind: Angestoßen durch die Ergebnisse unserer Studie ,Buchkäufer – quo vadis?‘ arbeiten Verlage und Buchhandlungen intensiv daran, das Buch stärker zu den Menschen zu bringen, ihnen mehr Kontaktpunkte zu Büchern und mehr Orientierung beim Kauf zu bieten. Diesen Weg werden wir in diesem Jahr weiter verfolgen. Wir haben große und wichtige Aufgaben vor uns und gehen diese selbstbewusst und optimistisch an“, sagt Heinrich Riethmüller, Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.

Besonders gut entwickelten sich Sachbücher mit einem Plus von 5,5 Prozent. Kinder- und Jugendbücher konnten im Vergleich zum Vorjahr 3,2 Prozent an Umsatz hinzugewinnen. Die weiterhin bedeutendste Warengruppe, die Belletristik, liegt mit -0,9 Prozent unter dem Vorjahresergebnis. Rückläufig waren ebenso Reiseliteratur (-3,2 Prozent) und Ratgeber (-1,2 Prozent).

Der meistverkaufte Roman 2018 (Belletristik Hardcover) ist laut Media Control „Der Insasse“ von Sebastian Fitzek. Auf Rang 2 folgt „Die Tyrannei des Schmetterlings“ von Frank Schätzing, den dritten Platz belegt Dörte Hansens „Mittagsstunde“. Bei den Sachbüchern (Hardcover) liegt Michelle Obamas Autobiografie „Becoming“ vorn. Dahinter folgen auf Rang 2 „Kurze Antworten auf große Fragen“ von Stephen Hawking und auf Platz 3 „Der Ernährungskompass“ von Bas Kast.

Die jetzt veröffentlichten Daten für die Vertriebswege Sortimentsbuchhandel, E-Commerce inkl. Amazon, Bahnhofsbuchhandel, Kauf-/Warenhaus sowie Elektro- und Drogeriemärkte bieten eine erste Tendenzaussage für die Entwicklung des Buchmarkts 2018. Vollständige Buchmarktzahlen, die alle weiteren Vertriebswege (Verlage direkt, Versandbuchhandel, sonstige Verkaufsstellen, Buchgemeinschaften) sowie das Rechnungsgeschäft umfassen, liegen im Juni 2019 vor.

Der Branchen-Monitor BUCH wird vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels monatlich herausgegeben. Er basiert auf den Daten des Handelspanels von Media Control.


Buchtipps:

Diesen Blog gibt es auch als App
Self Publishing App auf Google Play

Verleger-Ausschuss: Verzicht auf Einschweißfolie schont die Umwelt | #Umwelt

Die Verunreinigung der Weltmeere durch Plastikabfälle ist eine drängende Herausforderung für den Handel. Die deutsche Verlagsbranche sollte verstärkt einen Beitrag zur Vermeidung von Plastikmüll leisten, so der Verleger-Ausschuss des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. Das Gremium fordert Verlage dazu auf, Bücher ohne Einschweißfolien in den Handel zu geben.

„Angesichts der bedrohlichen Ausmaße, die die Verschmutzung unserer Meere und unserer Umwelt mit Plastikmüll annimmt, müssen wir als Branche handeln. Ein Großteil des Plastiks wird nicht recycelt, verschmutzt in hohem Maße die Weltmeere und führt zu einem massiven Tiersterben. Der Buchhandel hat die Abgabe von Plastiktüten bereits deutlich reduziert. Nun sind die Verlage gefordert. Wir appellieren an alle Verlage, bei Neuproduktionen soweit wie möglich auf Einschweißfolien zu verzichten“, sagt Nadja Kneissler, Vorsitzende des Verleger-Ausschusses des Börsenvereins.

Die deutschen Buchkäufer seien an die Einschweißfolie gewöhnt: Sie möchten ein originalverpacktes Buch mit nach Hause nehmen. „Dass ursprünglich der zum Buch gehörige Schutzumschlag die Funktion hatte, das Buch zu schützen, bis es zu Hause im Regal steht, ist in Vergessenheit geraten“, sagt Kneissler. „Wir bitten daher den Buchhandel, den Kunden die Hintergründe des Verzichts deutlich zu machen, um vermehrte Remissionen zu vermeiden.“

„Wir sind das einzige Land, das einen Großteil der Bücher in Plastikfolie eingeschweißt in den Handel bringt, das wollen wir ändern“, sagt Christian Schumacher-Gebler, Mitglied des Verleger-Ausschusses und CEO von Bonnier Media Deutschland. Einige Verlage, darunter die der Bonnier-Gruppe, Delius Klasing und Matthes & Seitz, haben angekündigt, ab Frühjahr 2019 weitestgehend auf Einschweißfolien zu verzichten.


Buchtipps:

Diesen Blog gibt es auch als App
Self Publishing App auf Google Play

Übergabe Hamburger Erklärung für bessere Leseförderung mit über 110.000 Unterzeichnern an Bundesbildungsministerin und Kultusministerkonferenz

Am 6. Dezember übergeben der Börsenverein des Deutschen Buchhandels, das PEN-Zentrum Deutschland und die Kinderbuchautorin Kirsten Boie die Hamburger Erklärung an die Bundesministerin für Bildung und Forschung Anja Karliczek und den Präsidenten der Kultusministerkonferenz Helmut Holter. Über 110.000 Unterzeichner fordern darin die Verantwortlichen in Bund und Ländern auf, sich stärker für die Förderung der Lesekompetenz bei Kindern einzusetzen. Rund ein Viertel der Zehnjährigen können einen Text nicht so lesen, dass sie ihn verstehen – ein alarmierendes Signal, bei dem dringend die Bildungspolitik gefordert ist (www.change.org/p/jedes-kind-muss-lesen-lernen).

Pressetermin für Bilder und O-Töne vor der Übergabe

Die Initiatoren stehen vor der Übergabe für Bilder und O-Töne zur Verfügung. Anwesend sein werden die Autorin Kirsten Boie, Alexander Skipis, Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins, und Regula Venske, Präsidentin des PEN-Zentrums Deutschland.

Zeit und Ort: Donnerstag, 6. Dezember 2018 um 10.30 Uhr vor dem Büro der Kultusministerkonferenz (Taubenstraße 10, 10117 Berlin).

Ansprechpartner vor Ort ist Thomas Koch, Pressesprecher des Börsenvereins, Tel.: 0151/42626772, E-Mail: t.koch@boev.de.


Buchtipps:

Diesen Blog gibt es auch als App
Self Publishing App auf Google Play

»SACHBUCH schreiben« – die Tagung für publiktionswillige Experten | #Sachbuch

Konferenz zeigt Möglichkeiten für Führungskräfte und Freiberufler zum Veröffentlichen von Sachbüchern

Die Tagung »SACHBUCH schreiben« ist eine Fachkonferenz für Expertinnen und Experten egal welcher Branche, die ein Sachbuch machen wollen. Die Konferenz tagt am 2. März 2019 im Marina Hotel in Bernried am Starnberger See.

Der Tagungsraum am Yachthafen in Bernried im Marina Hotel (openPR)

Der Tagungsraum am Yachthafen in Bernried im Marina Hotel (openPR)

Zielpublikum sind Manager, Führungskräfte, freiberufliche Berater, Coaches und Trainer, Webefachleute, Handwerker, Journalisten, Ingenieure und Gewerbetreibende sowie Wissenschaftler, die ihre Kompetenz durch ihr eigenes Sachbuch untermauern wollen. Auch Menschen, die ihre Lebensgeschichte als Autobiografie in einem Buch festhalten möchten, zählen dazu.

Jede Branche hat ihre Experten, die über riesiges Knowhow in ihrem Fachbereich verfügen. Viele haben den konkreten Wunsch, ein Sachbuch zu machen. Aber wie? Bei der Tagung »SACHBUCH schreiben« stehen die Teilnehmer und Ihr Fachwissen im Mittelpunkt. Ob ein Ratgeber, der ein bestimmtes Expertenwissen untermauert, oder eine Biografie, die eine Unternehmerpersönlichkeit unterstreicht, oder ein Handbuch, das der Kundenberatung dient: Die Tagung zeigt den Weg zum fertigen Buch, Schritt für Schritt, egal ob man sein Sachbuch über einen Verlag oder via Self-Publishing herausbringen möchte, das mittlerweile eine äußert attraktive Alternative zur Verlagssuche bietet.

Einen Verlag für Sachbücher und Biografien zu finden, ist sehr schwierig. Oft müssen Autoren bei Fachverlagen einen erheblichen Zuschuss beitragen, damit ihr Buch veröffentlicht wird. Als erfolgversprechende Alternative bietet sich das Self-Publishing an, das sich in den letzten Jahren stark professionalisiert hat. Mehr noch: Es hat sich zunehmend das Image erworben, dass gerade zupackende und engagierte Autoren diesen Weg wählen. Obendrein ist in der Regel die Verdienstspanne im Self-Publishing erheblich höher als im klassischen Verlagswesen.

Doch wie kann man den Wunsch nach einem eigenen Buch zielgerichtet in die Tat umsetzen, zumal dann, wenn man beruflich stark eingebunden und damit zeitlich eingeschränkt ist? Auch hier gibt die Tagung »SACHBUCH schreiben« Antworten. In Vorträgen und in Gesprächen mit Vertretern aus der SelfPublishing- und der Buchbranche wird der gesamte Workflow für ein Sachbuch abgebildet. Die Teilnehmer können entscheidende Kontakte mit den Sponsoren und mit Sachbuchexperten knüpfen.

„Viele unabhängige Sachbuchautorinnen und -autoren wünschen sich schon seit Längerem einen speziellen Fachkongress“, sagt Dr. Lutz Kreutzer, Veranstalter und selbst Sachbuchautor. „Wir haben daher die Tagung »SACHBUCH schreiben« ins Leben gerufen. Dazu konnten wir Vortragende und Sponsoren aus der Branche gewinnen, die den Teilnehmern einen ganzen Tag lang geballte Informationen und direkte Hilfe bieten werden.“ So zeigen zum Beispiel zwei sehr erfolgreiche Autoren aus dem Finanzsektor, die einen Bestseller nach dem anderen scheiben, wie sie aus ihren Sachbüchern zusätzliche Einnahmen generieren. Ein renommierter Sachbuchberater zeigt, womit ein Sachbuch gewürzt sein muss, um gut zu sein. Oder eine Sprechtrainerin von der ARD bringt den Teilnehmern nahe, wie man als Autor seine Stimme optimal einsetzt, um die Zuhörer bei Vorträgen und Lesungen zu fesseln. „Das alles gehört zum Buch- und Autoren-Marketing unbedingt dazu“, so Kreutzer, der an einer Bundesdienststelle das Büro für Öffentlichkeitsarbeit geleitet hat.

Die Tagung wird in einem außergewöhnlichen Ambiente stattfinden: im Marina-Hotel in Bernried direkt am Yachthafen des Starnberger Sees in unmittelbarer Nachbarschaft zum Buchheim Museum der Phantasie (vergünstigter Besuch über das Tagungsticket möglich). Für Studierende, Auszubildende und Schwerbehinderte gibt es einen erheblichen Preisnachlass zur Tagung.

Die Tagung »SACHBUCH schreiben« ist eine Veranstaltung des jährlich stattfindenden Self-Publishing-Day, der als größter Kongress für unabhängige Autorinnen und Autoren im deutschsprachigen Raum gilt.

Nähere Infos gibt es unter www.sachbuch-schreiben.de

Diese Pressemitteilung wurde auf openPR im Presseportal München veröffentlicht.

Dr. Lutz Kreutzer | Buch. Training. Marketing | Putzbrunner Straße 9c | 81737 München | 089 45429056 | 0175 400 99 06 | | www.sachbuch-schreiben.de

Bei der Autorentagung »SACHBUCH schreiben« stehen Sie und Ihr Fachwissen im Mittelpunkt! Am 2. März 2019.
Sie wollen ein Sachbuch schreiben. Eine Biografie, die Ihre Persönlichkeit unterstreicht. Einen Ratgeber, der Ihr Expertenwissen beweist. Oder ein Handbuch, das Ihre Kunden berät. Aber Sie wissen nicht wie man das macht. Wir zeigen Ihnen den Workflow, Schritt für Schritt.


Buchtipps:

Diesen Blog gibt es auch als App
Self Publishing App auf Google Play

E-Books: EU macht Weg frei für steuerliche Gleichbehandlung | #debk #ebooks

Der Rat Wirtschaft und Finanzen (ECOFIN) der EU hat sich heute einstimmig für die steuerliche Gleichbehandlung von Büchern und E-Books ausgesprochen. Dieser Schritt ist entscheidend dafür, dass Mitgliedsstaaten künftig den ermäßigten Mehrwertsteuersatz für elektronische Buchangebote einführen können. In Deutschland würde sich der Steuersatz bei E-Books und anderen digitalen Medien wie etwa Hörbuch-Downloads dann von 19 Prozent auf 7 Prozent wie bei gedruckten Büchern reduzieren.

„Mit der heutigen Entscheidung ist der Weg für eine steuerliche Gleichbehandlung von Büchern und E-Books endlich frei. Die Finanzminister der EU-Mitgliedstaaten beseitigen damit eine lange bestehende, unverständliche Ungleichbehandlung. Bücher sind Kulturgüter und decken das Grundbedürfnis an Bildung und Wissen – ob analog oder digital. Die Entscheidung kann der Weiterentwicklung digitaler Buchangebote neuen Schwung verleihen und unterstützt Verlage dabei, gemeinsam mit Händlern und Autoren weiter an nutzerfreundlichen Lese- und Vertriebsmodellen zu arbeiten. Somit fördert die Entscheidung auch maßgeblich die Qualität und Vielfalt auf dem Buchmarkt“, sagt Alexander Skipis, Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.

Die EU-Kommission hatte die steuerliche Gleichstellung bereits im Dezember 2016 vorgeschlagen. Im Juni 2017 hatte sich auch das Europäische Parlament mit großer Mehrheit dafür ausgesprochen. Bisher war aber die erforderliche einstimmige Zustimmung im Rat Wirtschaft und Finanzen nicht zustande gekommen. Nach der Entscheidung der Finanzminister wird nun die Mehrwertsteuersystemrichtlinie entsprechend geändert. Wenn diese Änderung in Kraft getreten ist, kann der nationale Gesetzgeber den Anwendungsbereich des reduzierten Mehrwertsteuersatzes auf elektronische Verlagserzeugnisse erweitern. Die Bundesregierung hat sich in ihrem Koalitionsvertrag explizit für den ermäßigten Mehrwertsteuersatz ausgesprochen.


Buchtipps:

Diesen Blog gibt es auch als App
Self Publishing App auf Google Play

Auftakt der Regionalbuchtage 2018: Das ist Deutschlands schönstes Regionalbuch | #Literatur

Auszeichnung für „Public Swimming“ von Gabi Schirrmacher / Bundesweite Regionalbuchtage „Heimat erlesen“ vom 15. bis 30. September 2018 / Lesungen, Vorträge und Events mit lokalem Bezug

Das schönste Regionalbuch Deutschlands ist Gabi Schirrmachers „Public Swimming“. Das hat die Jury des Preises bei ihrer öffentlichen Diskussion vergangenen Freitag bekannt gegeben. „Public Swimming“ porträtiert die schönsten 51 Freibäder, Naturbäder und Badeseen in den Regionen Aschaffenburg, Darmstadt, Frankfurt, Gießen und Wiesbaden. Der Titel aus dem Verlag Schirrmacher Editions konnte sich gegen vier weitere Titel der Shortlist durchsetzen. Das von Günther Dächert fotografierte Buch hat das Bureau Sandra Doeller gestaltet. Die Lagepläne stammen von Grit Bredemann.

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels und die Stiftung Buchkunst vergeben den Preis zum ersten Mal.

Der Jury für „Deutschlands schönstes Regionalbuch“ gehören an: Dr. Ludger Claßen (ehem. Klartext-Verlag, Essen), Andreas Eggenwirth (gourmetConnect), Helga Heinicke-Krabbe (Buchhandlung Libra in Oberursel, IG Regionalia), Martin Schmitz-Kuhl (Agentur Schwarzburg) und Daniela Pichotta (S. Fischer Verlag).

Mit dem Preis „Deutschlands schönstes Regionalbuch“ zeichnet die Interessengruppe Regionalia im Börsenverein und die Stiftung Buchkunst Bücher aus, die einen regionalen Bezug haben, in Gestaltung und Aufmachung hervorstechen und Verkäuflichkeit im Buchhandel vor Ort versprechen.

Auftakt der Regionalbuchtage

Die Auszeichnung ist der Auftakt der bundesweiten Regionalbuchtage „Heimat erlesen“ vom 15. bis 30. September. Im Rahmen der Regionalbuchtage laden Buchhandlungen und Verlage in ganz Deutschland dazu ein, gemeinsam Heimat neu zu entdecken.

Unter dem Dach von JETZT EIN BUCH!, der bundesweiten Initiative der deutschen Buchbranche, und in Zusammenarbeit mit den im Börsenverein organisierten Regionalbuch-Verlagen stellen sich Buchhandlungen als Ort der Heimat vor und veranstalten Lesungen, Dinner, Filmabende, Vorträge oder auch Stadtführungen. Damit rücken sie regionale Titel und Autoren und Autorinnen in die öffentliche Aufmerksamkeit.

Weitere Infos und Veranstaltungsübersicht  unter www.regionalbuchtage.de.


Buchtipps:

Diesen Blog gibt es auch als App
Self Publishing App auf Google Play

Urheberrechtsreform: „Wichtiger Schritt für Verlage und die gesamte Kreativbranche“ | #Urheberrecht

Verlage in Deutschland begrüßen die Einigung des Europäischen Parlaments bei der EU-Richtlinie über das Urheberrecht im digitalen Binnenmarkt / Wiederherstellung der Verlegerbeteiligung in Deutschland rückt ein Stück näher / Zügige Fortsetzung der Verhandlungen im Trilog nun entscheidend

Das Europäische Parlament hat heute sein Mandat für die weiteren Verhandlungen zur EU-Urheberrechtsreform erteilt. Die im Börsenverein des Deutschen Buchhandels organisierten Verlage begrüßen diese Entscheidung:

„Mit seinem Ja ebnet das Europäische Parlament den Weg für ein zukunftsfähiges Urheberrecht in Europa. Die Entscheidung ist ein wichtiger Schritt für Urheber, ihre Verlage und die gesamte Kreativbranche. Für Buchverlage rückt nun eine Beteiligung an den Ausschüttungen der Verwertungsgesellschaften wieder näher. Durch die über Jahre ausbleibenden Einnahmen sind gerade viele kleine Verlage in ihrer Existenz und Arbeit gefährdet. Auch bei der geplanten Schrankenregelung im Bildungsbereich ist ein akzeptabler Kompromiss erzielt worden. Entscheidend ist deshalb jetzt, dass die nächste Etappe im Gesetzgebungsprozess, der Trilog, konstruktiv und zügig vorangeht, damit die Richtlinie noch in dieser Legislaturperiode beschlossen werden kann“, sagt Peter Kraus vom Cleff, Kaufmännischer Geschäftsführer des Rowohlt Verlags, Vorstandsmitglied des Verleger-Ausschusses im Börsenverein und Vize-Präsident des Europäischen Verlegerverbandes FEP.

Vor dem Parlament hatte bereits im Mai 2018 der Rat als Co-Gesetzgeber seine unter den Mitgliedstaaten abgestimmte Linie zum Richtlinienvorschlag der EU-Kommission in das Verfahren gegeben (Ratsdokument 9134/18). Im nächsten Schritt folgen nun die Verhandlungen zwischen den Institutionen (Parlament, Rat, Kommission), der so genannten Trilog.

Bei der Frage der Verlegerbeteiligung geht es darum, ob Verlage eine Vergütung erhalten können, wenn ihre Werke privat kopiert, durch Bibliotheken verliehen oder sonst in gesetzlich erlaubter Weise genutzt werden. Dies war seit Ende der 1950er Jahre gelebte Praxis. Der Europäische Gerichtshof (2015) und in der Folge der Bundesgerichtshof (2016) hatten den Verlagen ihre Ansprüche jedoch aberkannt.


Buchtipps:

Diesen Blog gibt es auch als App
Self Publishing App auf Google Play