Archiv der Kategorie: Buchvorstellung

Ich lese aus meinen Büchern vor! – #Hörbuch

Um die Adventszeit noch angenehmer zu gestalten, hab ich eine Überraschung für meine Leserinnen und Leser meines Autoren-Blogs vorbereitet.

Ich lese aus meinen Kinder- / Jugendbüchern „Bollock und die gräulichen Drei“ und „Die gräulichen Drei und das X- Bollock“ vor:

Gute Unterhaltung und eine besinnliche Zeit wünscht,

Tobias Schindegger 🙂


Buchtipps:

Diesen Blog gibt es auch als App
Zum App Store

Der beste Buchblog 2017: Kaffeehaussitzer.de – ##bubla17

Uwe Kalkowskis kaffehaussitzer.de ausgezeichnet / Sonderpreis geht an Instagram-Account @literarischernerd von Florian Valerius / Sieger erhalten Reise in Literaturhotel, BücherSchecks und Teilnahme bei den Buchpreisbloggern 2018

kaffeehaussitzer.de ist der beste deutschsprachige Buchblog 2017. Die Jury des Buchblog-Awards zeichnete den 48-jährigen Marketing-und-Presse-Verantwortlichen des RWS-Verlags Uwe Kalkowski für seinen Blog heute auf der Frankfurter Buchmesse aus. Mit dem Sonderpreis bedachte die Jury den 35-jährigen Buchhändler Florian Valerius für seinen Instagram-Account @literarischernerd.

Jurysprecherin Sarah Reul begründet die Wahl: „Der Kaffeehaussitzer ist eine abwechslungsreiche und originelle Stimme für die Literatur. Uwe Kalkowskis Blog zeichnet sich durch seine hohe Identifikation mit dem Thema aus. Seine starken Texte überzeugen sowohl inhaltlich als auch sprachlich. Sein Engagement für Bücher und deren Vermittlung sowie für den Austausch mit Leserinnen und Lesern sind bemerkenswert.“

Zur Vergabe des Sonderpreises sagt sie: „@literarischernerd öffnet seinen Besucherinnen und Besuchern ein optisch und inhaltlich besonders ansprechendes Buch-Universum. Instagrammer Florian Valerius überzeugt mit seiner Kreativität bei den Fotos und Bildunterschriften sowie seinem ganz eigenen Zugang zur Literatur. Er wird als Mensch hinter dem Account sichtbar, der andere mit seiner Leidenschaft ansteckt und so wesentlich dazu beiträgt, einen Zugang zu Büchern und dem Lesen zu schaffen.“

Die beiden Sieger erwartet je eine Reise in das Literaturhotel Wedina in Hamburg und Bücherschecks in Höhe von 100 Euro. Außerdem können sie bei den Buchpreisbloggern zum Deutschen Buchpreis 2018 teilnehmen.

Der Jury gehörten an: Sarah Reul (Jurysprecherin, Buchhändlerin und Bloggerin, Buchladen am Freiheitsplatz, Hanau / pinkfisch.net), Felicitas von Lovenberg (Verlegerin, Piper Verlag), Dirk von Gehlen (Leiter Social Media / Innovation, Süddeutsche Zeitung), Elisabeth Rank (Redakteurin und Autorin) und Frank Krings (PR-Manager, Frankfurter Buchmesse).

Die Initiatoren

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels ist die Interessenvertretung der deutschen Buchbranche gegenüber der Politik und der Öffentlichkeit. Er wurde 1825 gegründet und vertritt rund 5.000 Buchhandlungen, Verlage, Zwischenbuchhändler und andere Medienunternehmen. Er veranstaltet die Frankfurter Buchmesse, vergibt den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels sowie den Deutschen Buchpreis, engagiert sich in der Leseförderung und für die Freiheit des Wortes.

NetGalley ist eine Online-Plattform und ein Netzwerk für Buchverlage und professionelle Leser. NetGalley ermöglicht Rezensenten, Bloggern, Journalisten, Buchhändlern, Bibliothekaren und Lehrenden kostenlosen Zugang zu digitalen Lese- und Rezensionsexemplaren und unterstützt Verlage beim Bekanntmachen neuer und noch unveröffentlichter Titel.

Website: http://www.buchblog-award.de
Facebook: http://www.facebook.com/BuchblogAward


Buchtipps:

Diesen Blog gibt es auch als App
Zum App Store

In eigener Sache: „Bollock und die gräulichen Drei“ – #Literatur für Kinder, Jugendliche

Liene Blog-Leserinnen und -Leser,

vor einiger Zeit veröffentlichte ich mein erstes Kinder- und Jugendbuch „Bollock und die gräulichen Drei„.
Da ich ein Hobby-Autor bin und keinen Verlag im Hintergrund habe, benötige ich Eure Hilfe.
Jegliche Verbreitung, Rezension, ein Kommentar oder gar ein Kauf hilft mir, mein Werk zu verbreiten.

Hier ein Auszug aus einer Live-Lesung im Café Yúcale in Second Life.

Falls euch die Lesung gefallen hat, unterstützt mich bitte. Danke schön 🙂

https://www.amazon.de/dp/B00GMLX7YW

Liebe Grüße,
Tobias Schindegger

Zwischen Zeilen: Mit Literatur in Krisenzeiten ein Zeichen für Menschlichkeit setzen

28.09.2017 In ihren Heimatländern herrscht Krieg und Gewalt, sie schreiben dagegen an: Die Werke von Autorinnen und Autoren aus Krisenregionen stehen im Mittelpunkt der Lesungsreihe „Zwischen Zeilen – eine Stunde Schönheit“ während der Frankfurter Buchmesse. Auf Einladung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels lesen von Dienstag, 10. Oktober, bis Samstag, 14. Oktober, Schriftstellerinnen und Schriftsteller in der St. Katharinenkirche an der Frankfurter Hauptwache Texte von Kollegen aus Kriegs- und Krisenländern. Die Lesungen finden im Rahmen von OPEN BOOKS statt.

Zum Auftakt der Veranstaltungsreihe am 10. Oktober um 18 Uhr stellen Nora Bossong, Rasha Habbal, Fady Jomar und David Wagner die Initiative „Weiter Schreiben“ vor. Bei diesem Projekt arbeiten geflüchtete und deutschsprachige Autorinnen und Autoren gemeinsam an literarischen Texten. An dem Abend berichten sie von ihrer Zusammenarbeit und lesen aus den entstandenen Werken.

In der St. Katharinenkirche lesen in diesem Jahr außerdem: Can Dündar, Deborah Feldman, Nora Gomringer, Michael Kleeberg, Moritz Rinke, Judith Schalansky, Martin Schult, Manal al-Sharif, Janne Teller, Jan Wagner, Najem Wali und Frank Witzel. Die präsentierten Romane und Gedichtsammlungen stammen aus Afghanistan, China, Iran, Israel, Kamerun, Nigeria, Saudi-Arabien, Syrien, Türkei und Venezuela.

Programm:

Dienstag, 10. Oktober 2017, 18 Uhr
Weiter Schreiben
Mit Nora Bossong, Rasha Habbal, Fady Jomar und David Wagner
Mit musikalischer Begleitung von Puschan Mousavi (Violine)
Moderation: Jascha Habeck

Mittwoch, 11. Oktober 2017, 18 Uhr
Zwischen Zeilen – eine Stunde Schönheit I
Mit Deborah Feldman, Martin Schult, Manal al-Sharif, Frank Witzel
Moderation: Martin Schult

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 18 Uhr
Zwischen Zeilen – eine Stunde Schönheit II
Mit Can Dündar, Michael Kleeberg, Moritz Rinke, Najem Wali
Moderation: Martin Schult

Freitag, 13. Oktober 2017, 18 Uhr
Zwischen Zeilen – eine Stunde Schönheit III
Mit Nora Gomringer, Judith Schalansky, Janne Teller und Jan Wagner
Moderation: Felicitas von Lovenberg

Samstag, 14. Oktober 2017, 18 Uhr
Das Herz kommt zuletzt“ – Texte von Margaret Atwood
Mit Gita Leber und Olaf Lewerenz
Musik: Bastian Fiebig, Saxofon

Alle Veranstaltungen finden in der St. Katharinenkirche, An der Hauptwache, 60313 Frankfurt am Main, statt. Der Eintritt ist frei.

Das Programm und weitere Informationen:


Buchtipps:

Diesen Blog gibt es auch als App
Zum App Store

Buchblog-Award: Die Shortlist steht fest #bubla17

14 Nominierte auf der Shortlist / Bekanntgabe der Sieger-Blogs und Preisverleihung auf der Frankfurter Buchmesse am 13. Oktober

Aus 400 werden 14: Nach der öffentlichen Abstimmung über die eingereichten Buchblogs haben es jeweils sieben auf die Shortlist des Buchblog-Awards geschafft. Sie erhielten im Publikums-Voting die meisten Stimmen. Die nominierten Blogs für den Hauptpreis „Bester Buchblog“:

Vom Publikum nominiert für den Sonderpreis, der für den besten Instagram-Account, Videoblog, Podcast oder die beste Facebook-Seite ausgerufen wurde, sind:

Aus diesen 14 Shortlist-Kandidaten wählt die Jury in den kommenden Wochen die Gewinner des Haupt- und Sonderpreises aus. Der Jury gehören an: Felicitas von Lovenberg (Verlegerin, Piper Verlag), Sarah Reul (Buchhändlerin und Bloggerin, Buchladen am Freiheitsplatz, Hanau / pinkfisch.net), Dirk von Gehlen (Leiter Social Media / Innovation, Süddeutsche Zeitung), Elisabeth Rank (Redakteurin und Autorin) und Frank Krings (PR-Manager, Frankfurter Buchmesse).

Den Siegerinnen und Siegern winkt je eine Übernachtung im Literaturhotel Wedina in Hamburg inkl. Fahrtkosten und jeweils ein Bücherscheck über 100 Euro. Außerdem können sie bei den Buchpreisbloggern zum Deutschen Buchpreis 2018 teilnehmen.

Die Gewinner für den besten deutschsprachigen Buchblog und den besten Podcast, Videoblog oder Instagram-Account zum Thema Bücher werden auf der Frankfurter Buchmesse am 13. Oktober 2017, 12 Uhr, im Forum Börsenverein, Halle 3.1 H 85, bekanntgegeben und ausgezeichnet.

Der Award

NetGalley Deutschland und der Börsenverein des Deutschen Buchhandels suchen mit dem Buchblog-Award den besten deutschsprachigen Buchblog. Die erste genreübergreifende Auszeichnung für Buchblogs im deutschsprachigen Raum zeichnet Blogs aus, die aktiven Einfluss auf das öffentliche Gespräch über Bücher nehmen und ihre Zielgruppen charakteristisch ansprechen.

 

Die Initiatoren

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels ist die Interessenvertretung der deutschen Buchbranche gegenüber der Politik und der Öffentlichkeit. Er wurde 1825 gegründet und vertritt rund 5.000 Buchhandlungen, Verlage, Zwischenbuchhändler und andere Medienunternehmen. Er veranstaltet die Frankfurter Buchmesse, vergibt den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels sowie den Deutschen Buchpreis, engagiert sich in der Leseförderung und für die Freiheit des Wortes.

NetGalley ist eine Online-Plattform und ein Netzwerk für Buchverlage und professionelle Leser. NetGalley ermöglicht Rezensenten, Bloggern, Journalisten, Buchhändlern, Bibliothekaren und Lehrenden kostenlosen Zugang zu digitalen Lese- und Rezensionsexemplaren und unterstützt Verlage beim Bekanntmachen neuer und noch unveröffentlichter Titel.

Ansprechpartnerin: Karina Elm, karina.elm@netgalley.com, +49 (0) 30 23456 340

Hashtag zum Award: #bubla17
Website: www.buchblog-award.de
Facebook: www.facebook.com/BuchblogAward
Twitter: @BuchblogAward

Frankfurt am Main, 15. September 2017

Kontakt für die Medien:

Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V.
Thomas Koch, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon +49 (0) 69 1306-293, E-Mail: t.koch@boev.de
Alexander Vieß, PR-Manager
Telefon +49 (0) 69 1306-296, E-Mail: viess@boev.de


Buchtipps:

Deutscher Buchpreis 2017: Sechs Romane im Finale – #dbp17

Die Finalisten stehen fest. Die Jury hat sechs Romane für die Shortlist des Deutschen Buchpreises 2017 ausgewählt:

  • Gerhard Falkner: Romeo oder Julia
    (Berlin Verlag, September 2017)
  • Franzobel: Das Floß der Medusa
    (Paul Zsolnay, Januar 2017)
  • Thomas Lehr: Schlafende Sonne
    (Carl Hanser, August 2017)
  • Robert Menasse: Die Hauptstadt
    (Suhrkamp, September 2017)
  • Marion Poschmann: Die Kieferninseln
    (Suhrkamp, September 2017)
  • Sasha Marianna Salzmann: Außer sich
    (Suhrkamp, September 2017)
Sechs Titel im Finale. Copyright: Petra Gass / Börsenverein des Deutschen Buchhandels

Sechs Titel im Finale. Copyright: Petra Gass / Börsenverein des Deutschen Buchhandels

Angesichts unserer Endlichkeit seien wir verpflichtet, kühn zu denken, hat Imre Kertész einmal geschrieben. Kühnes Denken: das ist es, was die Texte der Shortlist miteinander verbindet – bei aller thematischen und ästhetischen Unterschiedlichkeit. Allen gemeinsam ist das Bewusstsein, dass ernsthaftes literarisches Tun immer auch ein Brechen mit herrschenden Ordnungen im Sprechen, Denken und Fühlen bedeutet. Thematisch ist es die Frage danach, wer ‚wir‘ sind und wer ‚wir‘ sein wollen, die viele der Texte zusammenhält – womit auch Europa auf den Plan kommt. Und es besteht nach der Lektüre kein Zweifel: die Idee Europa, sie steht immer, im Besonderen gegenwärtig, auf dem Spiel, und es ist an uns Zeitgenossen, verantwortlich, und das heißt auch kühn, zu handeln“, sagt Katja Gasser (Österreichischer Rundfunk), Sprecherin der Jury des Deutschen Buchpreises 2017.

Die sieben Jurymitglieder haben seit Ausschreibungsbeginn 200 Titel gesichtet, die zwischen Oktober 2016 und dem 12. September 2017 erschienen sind.

Der Jury für den Deutschen Buchpreis 2017 gehören neben Katja Gasser an: Silke Behl (Radio Bremen), Mara Delius (Die Welt), Christian Dunker (autorenbuchhandlung berlin), Maria Gazzetti (Casa di Goethe, Rom), Tobias Lehmkuhl (freier Kritiker, Berlin) und Lothar Schröder (Rheinische Post).

Mit dem Deutschen Buchpreis 2017 zeichnet die Börsenverein des Deutschen Buchhandels Stiftung den deutschsprachigen Roman des Jahres aus. Der Preisträger oder die Preisträgerin erhält ein Preisgeld von 25.000 Euro; die fünf Finalistinnen und Finalisten erhalten jeweils 2.500 Euro. Die Preisverleihung findet am 9. Oktober 2017 zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse im Kaisersaal des Frankfurter Römers statt.

Der Deutsche Buchpreis wird von der Börsenverein des Deutschen Buchhandels Stiftung vergeben. Förderer des Deutschen Buchpreises ist die Deutsche Bank Stiftung, weitere Partner sind die Frankfurter Buchmesse und die Stadt Frankfurt am Main. Die Deutsche Welle unterstützt den Deutschen Buchpreis bei der Medienarbeit im In- und Ausland. Interessierte können die Preisverleihung per Live-Stream unter www.deutscher-buchpreis.de verfolgen. Deutschlandfunk und Deutschlandfunk Kultur übertragen die Preisverleihung im Rahmen von „Dokumente und Debatten“ im Digitalradio und als Livestream im Internet unter http://www.deutschlandfunk.de.

Ab 27. September 2017 werden Auszüge aus den Shortlist-Titeln in englischer Übersetzung und ein englischsprachiges Dossier zur Shortlist auf dem Internetportal www.new-books-in-german.com präsentiert. „Die Buchpreisblogger“ stellen auf www.deutscher-buchpreis-blog.de die nominierten Titel vor. Die Bloggerinnen und Blogger lesen die 20 Bücher der Longlist, setzen sich mit ihnen auseinander, bieten Hintergrundinformationen und kritische Debattenbeiträge. Zusammengeführt werden die Beiträge auch auf der Facebook-Seite des Deutschen Buchpreises www.facebook.com/DeutscherBuchpreis sowie unter dem Hashtag #dbp17.

Weitere Informationen zum Deutschen Buchpreis 2017 können abgerufen werden unter http://www.deutscher-buchpreis.de.

Frankfurt am Main, 12. September 2017


Buchtipps:

Deutscher Buchpreis 2017: Jury nominiert 20 Romane für die Longlist -#dbp17

200 Titel waren in der Auswahl / Shortlist wird am 12. September veröffentlicht / „Buchpreisblogger“ stellen Titel auf www.deutscher-buchpreis-blog.de vor

Die nominierten Titel für den Deutschen Buchpreis 2017 stehen fest: Die Jury hat 20 Romane für die Longlist ausgewählt. Die sieben Jurymitglieder haben seit Ausschreibungsbeginn 200 Titel gesichtet, die zwischen Oktober 2016 und dem 12. September 2017 (Bekanntgabe der Shortlist) erschienen sind oder noch erscheinen.

Jurysprecherin Katja Gasser (Österreichischer Rundfunk): „Eine der wichtigsten Fähigkeiten von Literatur ist das Weiten unserer Welt. Das ist in Zeiten, in denen sich die Blickwinkel mehr und mehr zu verengen scheinen, besonders wichtig. Die Longlist 2017 ist Ausdruck des Versuchs, die Vielfalt der aktuellen deutschsprachigen Literaturlandschaft zu spiegeln. Auf ihr finden sich mit den Büchern unterschiedliche literarische Antworten auf das Leben, den Zustand der Welt, der Menschen: Politisches wie explizit Unpolitisches, traditionell Erzähltes wie Sprachzentriertes und Risikofreudiges, lyrisch Gewobenes wie realistisch Gestricktes. Allen Büchern gemeinsam ist, dass sie die Jury auf die eine oder andere Art gestochen und gebissen haben – angerührt im besten Wortsinne. Vielleicht wird der Blick auf die Welt mit den Büchern der Longlist 2017 wieder etwas größer, weiter.

Die nominierten Romane (in alphabetischer Reihenfolge):

  • Mirko Bonné: Lichter als der Tag (Schöffling & Co, Juli 2017)
  • Gerhard Falkner: Romeo oder Julia (Berlin Verlag, September 2017)
  • Franzobel: Das Floß der Medusa (Paul Zsolnay, Januar 2017)
  • Monika Helfer: Schau mich an, wenn ich mit dir rede! (Jung und Jung, März 2017)
  • Christoph Höhtker: Das Jahr der Frauen (Weissbooks, August 2017)
  • Thomas Lehr: Schlafende Sonne (Carl Hanser, August 2017)
  • Jonas Lüscher: Kraft (C.H. Beck, März 2017)
  • Robert Menasse: Die Hauptstadt (Suhrkamp, September 2017)
  • Birgit Müller-Wieland: Flugschnee (Otto Müller, Februar 2017)
  • Jakob Nolte: Schreckliche Gewalten (Matthes & Seitz Berlin, März 2017)
  • Marion Poschmann: Die Kieferninseln (Suhrkamp, September 2017)
  • Kerstin Preiwuß: Nach Onkalo (Berlin Verlag, März 2017)
  • Robert Prosser: Phantome (Ullstein fünf, September 2017)
  • Sven Regener: Wiener Straße (Galiani Berlin, September 2017)
  • Sasha Marianna Salzmann: Außer sich (Suhrkamp, September 2017)
  • Ingo Schulze: Peter Holtz (S. Fischer, September 2017)
  • Michael Wildenhain: Das Singen der Sirenen (Klett-Cotta, September 2017)
  • Julia Wolf: Walter Nowak bleibt liegen (Frankfurter Verlagsanstalt, März 2017)
  • Christine Wunnicke: Katie (Berenberg, März 2017)
  • Feridun Zaimoglu: Evangelio (Kiepenheuer & Witsch, März 2017)

Der Jury für den Deutschen Buchpreis 2017 gehören neben Katja Gasser an: Silke Behl (Radio Bremen), Mara Delius (Die Welt), Christian Dunker (autorenbuchhandlung berlin), Maria Gazzetti (Casa di Goethe, Rom), Tobias Lehmkuhl (freier Kritiker, Berlin) und Lothar Schröder (Rheinische Post).

Im nächsten Schritt wählen die Juroren aus den Titeln der Longlist sechs Romane für die Shortlist aus, die am 12. September 2017 veröffentlicht wird. Erst am Abend der Preisverleihung erfahren die sechs Autorinnen und Autoren, an wen von ihnen der Deutsche Buchpreis geht. Der Preisträger oder die Preisträgerin erhält ein Preisgeld von 25.000 Euro; die fünf Finalisten erhalten jeweils 2.500 Euro.

Der Deutsche Buchpreis wird von der Börsenverein des Deutschen Buchhandels Stiftung vergeben. Förderer des Deutschen Buchpreises ist die Deutsche Bank Stiftung, weitere Partner sind die Frankfurter Buchmesse und die Stadt Frankfurt am Main. Die Deutsche Welle unterstützt den Deutschen Buchpreis bei der Medienarbeit im In- und Ausland.

Die Preisverleihung findet am 9. Oktober 2017 zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse im Kaisersaal des Frankfurter Römers statt.

Die Longlist kennenlernen: Leseproben, Hörproben, Bloggerrezensionen

Anlässlich der Nominierung der Longlist-Titel erscheint das Buch „Die Longlist 2017 – Leseproben“. Es wird herausgegeben vom Fachmagazin Börsenblatt im Verlag der MVB Marketing- und Verlagsservice des Buchhandels GmbH, einer Wirtschaftstochter des Börsenvereins. Darin werden Leseproben und Hintergrundinformationen zu den nominierten Romanen veröffentlicht. Es ist ab kommender Woche im Buchhandel erhältlich. In welchen Buchhandlungen das Buch mit den Leseproben verfügbar ist, zeigt eine interaktive Karte auf der Website http://www.jetzteinbuch.de.

Das deutschlandweite Onlineradio detektor.fm hat die Leseproben vertont. Ab heute sind Hörproben der 20 Longlist-Titel unter https://detektor.fm/deutscher-buchpreis abrufbar. Sie sind zudem über die detektor.fm-App, die Smart-TV-App und über das Soundcloud-Profil von detektor.fm verfügbar. Ab dem 15. August präsentiert der Radiosender täglich von Montag bis Freitag jeweils einen Longlist-Titel um 10.15 Uhr in der Sendung „detektor.fm – am Vormittag“ und um 17.40 Uhr in der Sendung „detektor.fm – der Tag“. Die Hörproben zum Deutschen Buchpreis gibt es auch als Podcast. Auf den Plattformen Apple Podcast, Spotify und Deezer sind alle Inhalte direkt zu hören.

Heute starten auch „Die Buchpreisblogger“: Sechs Literaturblogger stellen in den kommenden Wochen auf http://www.deutscher-buchpreis-blog.de/ die nominierten Titel vor. Die Bloggerinnen und Blogger lesen die 20 Bücher der Longlist, setzen sich mit ihnen auseinander, bieten Hintergrundinformationen und kritische Debattenbeiträge.

Weitere Informationen zum Deutschen Buchpreis 2017 können abgerufen werden unter http://www.deutscher-buchpreis.de. Infos, Neuigkeiten und Geschichten rund um den Deutschen Buchpreis 2017 gibt es auch bei Facebook unter www.facebook.com/DeutscherBuchpreis.

Der Hashtag zum Deutschen Buchpreis 2017: #dbp17

Frankfurt am Main, 15. August 2017

Kontakt für die Medien:

Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V.
Thomas Koch, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon +49 (0) 69 1306-293, eMail: t.koch@boev.de
Cathrin Mund, PR-Managerin
Telefon +49 (0) 69 1306-292, eMail: mund@boev.de


Buchtipps:

Ihr Blog als Android-App auf Google Play – ohne Programmierkenntnisse

(News4Press.com) In diesem Buch wird Ihnen gezeigt, wie Sie Ihren Blog bzw. Ihr Forum als App für Android-Geräte auf Google Play zur Verfügung stellen können. Und dies ohne Programmierkenntnisse!

Was kann die App?

 Ihr Blog als Android-App auf Google Play – ohne Programmierkenntnisse

Bei jedem neuen Blog- bzw. Forums-Eintrag aktualisiert sich diese App automatisch um den erneuten Beitrag. Auf Wunsch wird der User via Push-Up-Meldung benachrichtigt. Außerdem kann er sofort kommentiert bzw. in sozialen Netzwerken geteilt werden.

Was Sie hierfür benötigen:

  • Einen Google-Account
  • Einmalig 25 $ für die Registrierung bei Google Developer
    (bezahlbar mit Kreditkarte, z. B. Visa o. ä.)
  • Eine kostenlose Registration auf AppYet
  • Einen Blog (WordPress, Blogspot o. ä.) bzw. ein Forum (phpBB)

Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • ASIN: B06XG21DJH

http://www.amazon.de/dp/B06XG21DJH


Buchtipps:

Buchtipp & Spendenaktion „Vong die Niceigkeit der Sprache her !“

Heute möchte ich die Gelegenheit nutzen, das neueste Werk von Burkhard Tomm-Bub M.A. vorzustellen.
Es ist in der Gattung „Humor“ anzusiedeln. Burkhard Tomm-Bub M.A. beschäftigt sich u. a. in diesem Buch mit der aktuell gelebten Sprache in den unendlichen Weiten des Social Web 2.0.

Und das schärfste:  Der Kauferlös kommt der Facebook-Gruppe „Kann dieses 50 Cent-Stück irgendwas bewirken?  zu Gute.  Dort wird jeweils entschieden, für welchen gemeinnützigen Zweck das Geld verwendet werden soll.

Aber zurück zum Buch:
Burkhard Tomm-Bub aka BukTom Bloch: wie war es dieses Buch zu schreiben?

Tja…. Wenn es ein Fegefeuer gibt: werden mir danach nun später mutmaßlich so etliche Jahrzehnte Straferlass gewährt, wie ich hoffe! 🙂
Nein, es hat schon auch Spaß gemacht, ganz klar. Aber anstrengend war es durchaus.

Was willst Du mit diesem Werk erreichen?

Erst einmal soll das Buch den Menschen Spaß machen, ganz klar! Wenn ein paar Euro Spendengewinne für gute Zwecke zusammen komme, freue ich mich. Und schließlich habe ich noch die eine und andere Weisheit zum Thema Sprache, Toleranz, usw. eingestreut. Und hoffe, dass dies nicht zu aufdringlich rüber kommt.

Links zum Buch:

Macht mit,

Liebe Grüße,

Tobias Schindegger 🙂


Buchtipps:

Der Traum vom Bestseller und die harte Wirklichkeit – #Buchtipp #selfpub #selfpublishing

(News4Press.com) Viele haben ihn schon geträumt und genauso vielen ist dieser Traum schon zum Albtraum geworden. Weil ich das verhindern möchte, entstand dieser kleine, humorvolle Ratgeber.
Einige Fallen kann man vermeiden, andere nicht. Aber ich wende mich nicht nur an Autorinnen und an Autoren. In erster Linie, wende ich mich an euch, liebe Leser.

Der Traum vom Bestseller und die harte Wirklichkeit (News4Press.com)

Der Traum vom Bestseller und die harte Wirklichkeit (News4Press.com)

Oft habt ihr leider einen falschen Eindruck, von unserer angeblich heilen Autorenwelt.
Welche Fauxpass erlauben sich Autoren?
Warum gibt es den Futterneid?
Insider-Infos, die auch Leser wissen sollten.
Eine gehörige Portion Humor, sorgt dafür, dass es euch nicht langweilig wird, wenn ihr diesen Ratger lest. Großes Ehrenwort von mir. Wer meine Bücher, wie die Trilogie über mein Leben zum Beispiel, kennt der weiß auch, dass ich beim Schreiben nie ein Blatt vor den Mund nehme. Wahrheitsgemäß berichte ich in diesem Ratgeber, was alles so passieren kann bis ein Buch auf dem Buchmarkt ist und was man danach noch so alles beachten sollte. Autoren erfahren, was sie noch nicht wissen oder was sie auch schon so oder ähnlich erlebt haben.
Wenn ich die Leser damit unterhalten kann und nur einige Autoren, vor schwerwiegenden, teuren Fehlern warnen kann, dann habe ich alles erreicht, was ich erreichen wollte.

https://goo.gl/jsvvr1 – E-book
https://goo.gl/DoYcAG – Taschenbuch

Daggi Geiselmann
Via Asiago 2
89013 Gioia Tauro

dagmar.geiselmann@libero.it
http://www.daggigeiselmann.jimdo.com


Buchtipps: