Archiv der Kategorie: Self Publishing

Corporate Publishing-Projekte erfolgreich managen – #Publishing

Intensivkurs „Corporate Publishing Manager“ im November in München

Die Akademie der Deutschen Medien veranstaltet vom 27. November bis 1. Dezember 2017 den Zertifikatskurs „Corporate Publishing Manager“ in München. Das fünftägige Programm liefert einen fundierten Überblick über alle relevanten Themenbereiche im Corporate Publishing – von Print bis digital. Die Teilnehmer erfahren, wie sie CP-Projekte professionell planen und durchführen.

Logo Akademie der Deutschen Medien (openPR)

Logo Akademie der Deutschen Medien (openPR)

Unsere Experten Jan Leiskau (Kaufmännischer Leiter, planet c), Sibylle Bauschinger (Sales & Marketing Director, Bilandia), Bernhard Buchner (Fachanwalt für Medienrecht), Alexander Jank (Designer), Rafael Mroz (Head of Digital Business, Mirum Agency), Andreas Schneider (CP-Experte) und Olaf Wolff (Managing Director, Publicis Pixelpark) beantworten dazu im Seminar u.a. folgende Fragen: Was sind die aktuellen Herausforderungen auf dem Corporate Publishing-Markt? Wie können Kunden- und Mitarbeitermedien zielgruppengerecht konzipiert und gestaltet werden und welche Rolle spielt dabei Content Marketing? Welche Faktoren müssen bei der Projekt- und Budgetplanung für CP-Medien beachtet werden? Wie sieht gelungenes Digital und Mobile Publishing aus? Wie können CP-Projekte erfolgreich gepitcht werden? Und welche Rechtsfragen müssen im Corporate Publishing beachtet werden – Stichwort Bild- und Urheberrechte?

Das Intensivseminar richtet sich an (angehende) Objekt- und Projektleiter im Corporate Publishing, Redakteure, Journalisten, Mitarbeiter von Verlagen, Unternehmen und Agenturen sowie Quereinsteiger aus anderen Branchen, die eine Führungsaufgabe im CP-Bereich übernehmen.

Weitere Informationen und Anmeldung:
http://www.medien-akademie.de/zertifikate/corporate_publishing_manager_ein_intensivkurs_mit_zertifikat.php

Diese Pressemitteilung wurde auf openPR im Presseportal München veröffentlicht.

Ansprechpartnerin

Tina Findeiß
Leitung Programm & Inhouse
Akademie der Deutschen Medien
80333 München
Tel. 089-29 19 53-64

Über die Akademie:

Die Akademie der Deutschen Medien zählt mit rund 3.700 Teilnehmern pro Jahr seit 1993 zu den führenden Medienakademien in Deutschland. Mit ihrem Seminar- und Konferenzprogramm hat sie sich als zentraler Ansprechpartner für qualifizierte Weiterbildung rund um Medienmanagement und die Entwicklung, Produktion und Vermarktung von Print- und digitalen Medien etabliert. Als gemeinnützige GmbH ist die Akademie nicht primär von kommerziellen Faktoren getrieben, sondern dient dem gemeinnützigen Zweck der Weiterbildung.


Buchtipps:

Hamburg Hauptstadt der Selfpublisher – #SPDay17 via @LutzKreutzer

– der 4. Self-Publishing-Day holte 200 Leute in die Hansestadt

Hamburg – Der Self-Publishing-Day 2017, das größte Treffen unabhängiger Autoren im deutschsprachigen Raum, ging am 10. Juni 2017 in Hamburg im Novotel City Alster über die Bühne. Mehr als 200 Teilnehmer aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Norwegen und Hong-Kong haben sich bei schönstem Wetter in Hamburg versammelt.

Self Publishing, Day, 2017, Hamburg, Buchmesse,  Dr. Lutz Kreutzer eröffnet den Self-Publishing-Day 2017 (openPR)

Self Publishing, Day, 2017, Hamburg, Buchmesse,
Dr. Lutz Kreutzer eröffnet den Self-Publishing-Day 2017 (openPR)

Der Self-Publishing-Day ist ein jährlich stattfindender Convent der deutschsprachigen unabhängigen Autoren, auch Indies genannt. Diese Autoren widmen ihre Arbeit der Belletristik oder auch dem Sachbuch und veröffentlichen ihre Werke komplett eigenverantwortlich. Dieses Jahr kam die Tagung in den Norden nach Hamburg. „Die Rückmeldungen sind überwältigend, der Self-Publishing-Day ist mittlerweile eine Art Familientreffen geworden“, sagt der Veranstalter Dr. Lutz Kreutzer aus München. „Es sind sowohl literarische Anfänger, erfolgreiche Profis und Bestseller-Autoren zur Tagung gekommen. Wir hatten einen Zuwachs von etwa 50% mehr Teilnehmer gegenüber dem letzten Jahr. Unsere Vorträge und Workshops haben den Besuchern die neuesten Trends und Techniken im Self-Publishing gezeigt.

Self-Publishing ist mittlerweile zu einem ertragreichen Geschäft innerhalb der Buchbranche geworden. In Deutschland wird die Zahl der Indie-Autoren mittlerweile auf etwa 100.000 geschätzt. Matthias Matting, Branchenkenner und Vorsitzender des Selfpublisher-Verband e.V., konstatierte in seinem Vortrag, dass in Deutschland etwa 250 Autoren bereits vom Self-Publishing leben können. Der Vorteil, den der Self-Publishing-Day bietet, liegt auf der Hand: Hier sind die Autoren unter sich.

In diesem Jahr waren unter anderen die Bestsellerautoren René Junge aus Hamburg, Béla Bolten aus Konstanz und die Meisterin der Ostfriesenkrimis Elke Bergsma dabei, die am Ende beim traditionellen ‚Autorengrillen‘ von Ruprecht Frieling in die Mangel genommen wurden.

Im Jahr 2018 zieht der Self-Publishing-Day nach Düsseldorf.

Diese Pressemitteilung wurde auf openPR im Presseportal München veröffentlicht.

Pressekontakt: Dr. Lutz Kreutzer | Self-Publishing-Day | | Putzbrunner Straße 9c, 81737 München | 089 45429056 | 0175 4009906 | www.self-publishing-day.de

Der Self-Publishing-Day ist d e r jährliche Konvent für Indie-Autoren und richtet sich an alle Selfpublisher und Hybridautoren im deutschsprachigen Raum. Aus einer spannenden Mischung von Vorträgen und Workshops nehmen die Teilnehmer wertvolle Impulse und Ansätze für die Buch- oder eBook-Erstellung und das Buchmarketing mit nach Hause. Alle Referenten und Speaker sind erfolgreiche Selfpublisher oder Marketing-Spezialisten. Sie vermitteln ihr Knowhow hautnah und kompetent mit dem Sachverstand des Experten.


Buchtipps:

Kindle Storyteller Award für unabhängige Autoren ist gestartet – #kindlestoryteller2017

Luxemburg (ots) – Mit dem Kindle Storyteller – Der deutsche Self Publishing Award sucht Amazon in Zusammenarbeit mit dem Freien Deutsche Autorenverband (FDA) und dem Nachrichtenmagazin FOCUS zum dritten Mal nach den besten Büchern von Indie-Autoren. Der Kindle Storyteller startet heute, am 1. Juni 2017. Nach dem erfolgreichen Wettbewerb 2016 mit über 1.900 Einreichungen – vor allem in den beliebten Belletristik Genres Liebesromane, Krimi und Thriller – durchschnittlichen Kundenrezensionen von 4,5 Sternen und fünf top-platzierten Büchern in den Kindle Charts, geht der Wettbewerb nun in die nächste Runde.

In diesem Jahr wird es zwei Preise geben:

  • Der Kindle Storyteller Award fokussiert sich auf die beliebten
    Belletristik Genres. Wie in den letzten Jahren wird im ersten
    Schritt die Einschätzung der Leser (Kundenrezensionen,
    Buchverkäufe, etc.) eine wichtige Rolle spielen und die
    Shortlist bestimmen, gefolgt von der finalen Bewertung der
    Jurymitglieder.
  • Der Kindle Storyteller X Award kürt außergewöhnliche Texte von
    Autoren aus Genres der nicht traditionellen Belletristik (z.B.
    Hybrid-Genres, experimentelle Fiktion, etc.) sowie aus Sachbuch
    Genres (Erinnerungen, Biographien, kreative Aufsätze und
    Abhandlungen, etc.), die sich durch neue oder vielfältige Formen
    des Schreibens auszeichnen. Die Einschätzung von Kunden (z.B.
    Kundenrezensionen und Empfehlungen) wird hierbei mit in die
    Bewertung einfließen. Entscheidend ist letztlich jedoch die
    Meinung der Jury, deren Aufgabe es ist, die besten Titel zu
    entdecken und auszuwählen.

„Indie-Publishing steht für die Freiheit des Schreibens und bietet eine Spielwiese für außergewöhnliche Ideen. Mit dem X Award möchten wir Autoren, kreative Schreibtalente, Poeten, Journalisten und viele andere ermutigen, genau die Geschichten zu schreiben, die sie schon immer schreiben wollten, aber noch nicht zu Papier gebracht oder veröffentlicht haben. Wir sind gespannt, welche Geschichten unsere Leser und unsere X Award Jury am meisten begeistern können„, sagt Frank Euler, Principal Kindle Direct Publishing bei Amazon.

Prominente Jury aus Literatur- und Medienwelt Eine Jury aus namhaften Persönlichkeiten des Literaturbetriebs und der Medienwelt wird über den Gewinner des Awards entscheiden. Die Jury für den Hauptpreis setzt sich zusammen aus:

  • TV-Moderatorin Nazan Eckes
  • Moderator und Journalist Cherno Jobatey
  • Bestseller Autorin Catherine Shepherd
  • Dr. Uwe Kullnick, Präsident des Freien Deutsche Autorenverband
    (FDA)
  • Jobst-Ulrich Brand, Ressortleiter Kultur & Leben beim
    Nachrichtenmagazin FOCUS
  • Frank Euler, Principal Kindle Direct Publishing bei Amazon

Den Kindle Storyteller X Award vergibt Autor und Poetry Slam-Meister Nils Straatmann zusammen mit Dr. Uwe Kullnick und Jobst-Ulrich Brand.

Teilnahme am Kindle Storyteller Award

obs/Amazon.de

obs/Amazon.de

Wer kann an dem Wettbewerb teilnehmen? Eingereicht werden, können alle deutschsprachigen, bislang noch unveröffentlichten Bücher mit mindestens 80 Seiten Länge, die zwischen dem 1. Juni und dem 31. August 2017 exklusiv bei Kindle Direct Publishing auf kdp.amazon.com als eBook und Taschenbuch mit dem Suchstichwort kindlestoryteller2017 veröffentlicht werden. Alle am Wettbewerb teilnehmenden Bücher werden auf dem Kindle, den Fire Geräten sowie in der Kindle Lese-App für iPhone, iPad, Android Telefone und Tablets verfügbar sein. Taschenbücher werden auf Amazon.de ebenfalls zum Kauf angeboten. Beim Kindle Storyteller Award werden aus allen im Rahmen des Wettbewerbs veröffentlichten Titeln die fünf besten eBooks für eine Short-List ausgewählt. Verkaufszahlen, Rezensionen sowie das Feedback der Leser sind die Bewertungskriterien für die Platzierung der Bücher auf der Shortlist. In der zweiten Runde wählt die prominente Jury aus den fünf Büchern auf der Shortlist den Gewinner. Für die zusätzliche Auszeichnung des Kindle Storyteller X Award werden im ersten Schritt die Kundenrezensionen sowie Empfehlungen von Lesern berücksichtigt. Im zweiten Schritt entscheidet die Jury über den Gewinner. Die X Award Shortlist besteht aus drei Titeln.

Preise im Wert von 35.000 Euro

Alle eingereichten Bücher werden im Amazon Kindle Shop besonders hervorgehoben. Der Gewinner des Kindle Storyteller erhält mit dem Award eine Auszeichnung im Gesamtwert von 30.000 Euro: 10.000 Euro Preisgeld sowie ein Amazon Marketing Paket für das Buch im Wert von 20.000 Euro. Daneben produziert und vertreibt Audible die fünf Bücher der Kindle Storyteller Shortlist als Hörbuch. Die Münchner Verlagsgruppe verlegt das gedruckte Gewinnerbuch des Kindle Storyteller im deutschsprachigen Raum (Deutschland, Österreich, Schweiz). Den Gewinner des Kindle Storyteller X erwarten 5.000 Euro Preisgeld. Die Gewinner des Kindle Storyteller Award sowie des Sonderpreises Kindle Storyteller X werden am 12. Oktober 2017 feierlich auf der Frankfurter Buchmesse bekanntgegeben.

Wir freuen uns sehr, in diesem Jahr zum dritten Mal gemeinsam mit dem Freien Deutschen Autorenverband und dem Nachrichtenmagazin FOCUS das beste Buch eines Indie-Autors auszuzeichnen. Der Kindle Storyteller Award ist eine Chance unabhängige Autoren zu fördern und ihre großartigen Arbeit zu würdigen.“ Alessio Santarelli, Director of Kindle Content EU.

Dr. Uwe Kullnick, Präsident des Freien Deutschen Autorenverbands sagt: „Als Interessenvertretung freier Autoren freuen wir uns, auch in diesem Jahr beim Kindle Storyteller Award dabei zu sein. Wir sind uns sicher, dass noch unzählige, fesselnde Geschichten freier Autoren darauf warten, entdeckt zu werden.

Der Kindle Storyteller Award bewegt jedes Jahr mehr freie Autoren dazu, ihre Texte zu veröffentlichen und trägt so zur literarischen Vielfalt bei. Mit unserer Teilnahme wollen wir unabhängige Autoren dabei unterstützen, Leser zu finden und sich langfristig zu etablieren„, so Jobst-Ulrich Brand, Ressortleiter Kultur & Leben bei FOCUS.

Über Amazon

Amazon wird von vier Grundprinzipien geleitet: Fokus auf den Kunden statt auf den Wettbewerb, Leidenschaft fürs Erfinden, Verpflichtung zu operativer Exzellenz und langfristiges Denken. Kundenrezensionen, 1-Click Shopping, personalisierte Empfehlungen, Prime, Versand durch Amazon, AWS, Kindle Direct Publishing, Kindle, Fire Tablets, Fire TV, Amazon Echo und Alexa sind nur einige der Produkte und Services, für die Amazon Pionierarbeit geleistet hat. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.amazon.de/about.

Für weitere Informationen

Amazon Deutschland Services GmbH
Public Relations
Marcel-Breuer-Str. 12
80807 München
Telefon: (+49) 89 35803-530
Telefax: (+49) 89 35803-481
eMail: presseanfragen@amazon.de

Amazon.de ist u.a. der Handelsname der
Amazon Europe Core S.à r.l. (Société à responsabilité limitée)
5 Rue Plaetis
L-2338 Luxemburg
Registriert beim RCS Luxemburg; Registernummer: B-180022
Telefon: (+352) 26 73 30 00
Fax: (+352) 26 73 33 32

Original-Content von: Amazon.de, übermittelt durch news aktuell


Buchtipps:

Keosity – Die Biografie App

Wie ich in der gestrigen Ausgabe der Süddeutschen Zeitung erfahren habe, gibt es jetzt eine App , mit der man wunderbar seine eigene Biografie schreiben kann.

Zum Artikel: http://www.sueddeutsche.de/panorama/autobiografien-voll-das-leben-1.3448807

Nachdem man Fragen beantwortet und Zeitfenster ausgefüllt hat, fängt diese App an, und erstellt die Biografie. Entwickelt haben dies ein Historiker und ein Spieleentwickler.

Zur App:
https://itunes.apple.com/de/app/keosity/id1187193571?mt=8

Video:

Homepage:
http://www.keosity.com/

Liebe Grüße,

Tobias Schindegger 🙂


Buchtipps:

Self-made mobile Edutainment

(openPR) Kassel – Die eigenständige Produktion von motivierenden Wissensspielen für die Smartphones und Netbooks von Freunden und Familienmitgliedern sind das Ziel des im Video beschriebenen Angebotes. Im Online-Kurs lernen die Teilnehmer die effiziente Programmierung derartiger Tools.

Smartphones sind universelle Wissenszugangsgeräte

Sie sind immer in Griffnähe und schnell in ihrer Funktionalität zu begreifen. Viele Besitzer möchten zeigen, dass sie mehr können, als nur Bilder oder lustige Gimmicks und Kurzbotschaften an ihr Umfeld zu versenden. Gut ist, wenn das Umfeld neben dem Unterhaltungswert auch bildungsmäßig davon profitieren kann: Der Wortschatz an Vokabeln und Fachbegriffen oder die Allgemeinbildung kann auf unterhaltsame Weise erweitert werden, wann und wo man mag. Wer es möchte, lernt auch wie man seinen eigenen gesicherten Quiz-Raum im Internet baut und wie man sich dort mit den eingeladenen Mitspielern messen oder austauschen kann.

Quizze nutzen

Mit s.wer-weiss-was.net gibt es eine frei zugängliche Quiz-Lernplattform für alle Endgeräte. Das Design unterstützt auch Smartphones. Beginnend mit einem Fußball-WM-Quiz sind Tausende von Fragen in zahlreichen Quizzen bereitgestellt.

Quizze entwickeln

Zur Entwicklung wird immer noch ein PC benötigt. Die kleinen Displays der Smartphones sind zum Editieren der Fragen-Sammlungen nur bedingt geeignet. Zum Sammeln von Ausgangs-Materialien sind sie gut geeignet: Bilder, Videos und Texte können jederzeit gespeichert werden, um sie dann auf den PCs ihrer Besitzer zur Quizproduktion senden.
Wer mit Excel umgehen kann, hat eine ideale Umgebung, um Quizfragen zu editieren, in Listen zu ordnen und zu filtern. Mit bereit gestellten Generatoren kann man schnell die Quizze zum Gebrauch mit einem Browser oder einer App erzeugen. Den Gebrauch der Generatoren erläutert das Video in wenigen Minuten. Mehr benötigt man auch nicht – es sei denn, man will einen Kurs besuchen:

Quizgeneratoren verstehen und programmieren können

Wer Lust auf Kreativität beim VBA-Programmieren hat, kann in die Tiefen der Excel-Funktionen und der Makroprogrammierung vordringen und eigene Generatoren erstellen. Wer später seine selbst erstellten Generator-Programme weitergeben möchte, ohne dass die Programm-Konzeption gestohlen wird, kann sie in binären Code umwandeln. So entstehen Applikationen, die nur im festgelegten Umfang auf anderen Geräten einsetzbar sind.
Im Onlinekurs auf der Lernplattform wer-weiss-was.net ist jeder Schritt nachvollziehbar. Es beginnt mit fertigen Quizzen zur Unterhaltung, Bildung und Weiterbildung. Genau wie die Erwerber der Nutzungsrechte an fertigen Apps oder Programmen hat man zunächst nur eine Blackbox, die man in der vom Programmierer festgelegten Weise nutzen kann.
Mit dem nachträglichen Einbau eigener Daten in die vorhandenen Produktionen, kommen die Überlegungen, welche Schritte auf dem Weg bis zur Quizfrage durchgeführt werden müssen. Damit ist die notwendige Motivation zur Beschäftigung anspruchsvollen Excel-Funktionen geschaffen. Man weiß, dass es funktionieren wird und will dann wissen, wie und warum es funktioniert. Forschend und analysierend nähert man sich der fertigen Applikation, ohne sie einfach abzuschreiben. Am Ende werden die Vorlage mit der eigenen Entwicklung verglichen und diskutiert.

Voraussetzungen zum Kursbesuch

Der Onlinekurs zur Quizgeneratorentwicklung setzt Excel- und Browser-Kenntnisse auf dem Niveau der üblichen Computerführerscheine XPERT oder ECDL voraus.
Weitere Details zum Kursangebot und Umfang werden per E-Mail und Telefon mitgeteilt.

bluepages GmbH
Geschäftsführer Konrad Rennert
Lessingstraße 9
34119 Kassel
http://www.bluepages.de

Die 2006 gegründete und seit 2015 in Kassel ansässige bluepages GmbH will den Aufbau von digitalen Bildungsressourcen fördern. Workshops und Seminare zur Steigerung der Medienkompetenz sind genauso im Angebot wie die Beratung beim Aufbau von Lernplattformen im Internet. Ein Online-Verlag gehört dazu, um Publikationen für Lernplattformen bereit zu stellen. Den Schwerpunkt bei eigenen Produktionen bilden die online Quizze für die Lernplattform Moodle. Die bluepages gmbh hat das Know-how, um diese besonders kostengünstig anzubieten.


Buchtipps:

Ihr Blog als Android-App auf Google Play – ohne Programmierkenntnisse

(News4Press.com) In diesem Buch wird Ihnen gezeigt, wie Sie Ihren Blog bzw. Ihr Forum als App für Android-Geräte auf Google Play zur Verfügung stellen können. Und dies ohne Programmierkenntnisse!

Was kann die App?

 Ihr Blog als Android-App auf Google Play – ohne Programmierkenntnisse

Bei jedem neuen Blog- bzw. Forums-Eintrag aktualisiert sich diese App automatisch um den erneuten Beitrag. Auf Wunsch wird der User via Push-Up-Meldung benachrichtigt. Außerdem kann er sofort kommentiert bzw. in sozialen Netzwerken geteilt werden.

Was Sie hierfür benötigen:

  • Einen Google-Account
  • Einmalig 25 $ für die Registrierung bei Google Developer
    (bezahlbar mit Kreditkarte, z. B. Visa o. ä.)
  • Eine kostenlose Registration auf AppYet
  • Einen Blog (WordPress, Blogspot o. ä.) bzw. ein Forum (phpBB)

Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • ASIN: B06XG21DJH

http://www.amazon.de/dp/B06XG21DJH


Buchtipps:

Storytelling: Warum wir Menschen Geschichten lieben

(ots) Wo immer Menschen aufeinander treffen, erzählen sie sich Geschichten. Schon als Kinder zog uns nichts so sehr in den Bann wie eine spannende Geschichte. Auch als Erwachsene lernen, begreifen oder erinnern wir uns vor allem mithilfe von Geschichten. Gute Geschichten überzeugen – deshalb haben auch PR, Unternehmenskommunikation und Marketing sie für sich entdeckt. Doch wie funktioniert gutes Storytelling?

Längst nicht jeder Erzählstoff hat das Zeug zu einer guten Story. Gleichzeitig sind erzählenswerte Stoffe überall zu finden – oft direkt vor unserer Nase. Als eine der ältesten Kulturtechniken, bleibt das Geschichtenerzählen auch im Jahr 2017 höchst relevant. Dafür sorgen das Netz und die sozialen Medien. Wer gute Stories erzählt, der hinterlässt einen bleibenden Eindruck. Digitale Vertriebswege eröffnen dafür ganz neue Möglichkeiten.

Die Geschichte der Geschichten

Von den Höhlenmalereien und der Bibel über Hollywood-Blockbuster bis hin zu YouTube-Clips und 140-Zeichen-Tweets – seit es uns Menschen gibt, erzählen wir Geschichten. Die Technologie für das Wie hat sich im Laufe der Zeit deutlich verändert. Das Was aber war schon immer da, und begleitet uns auch heute: Geschichten erschließen uns die Welt und die Menschen, mit denen wir sie teilen. Sie lösen Emotionen aus und regen zum Nachdenken an. Kurz gesagt: Geschichten unterhalten uns, das ist zweifellos ein Grund für ihren nachhaltigen Erfolg.

Doch Geschichten können mehr. Sie sind ein effektives Mittel zur Weitergabe von Informationen. Ob Fakten oder Erfahrungsberichte, historische Begebenheiten, Werte und Normen oder religiöse Überzeugungen – immer schon sind solche Inhalte vor allem durch Geschichten vermittelt worden. Das Geschichtenerzählen ist das älteste und erfolgreichste Knowledge-Sharing-System, das wir kennen – so umschreibt es Petra Sammer, Chief Creative Officer bei Ketchum Pleon Germany, in ihrem Buch „Storytelling – Die Zukunft von Marketing und PR“.

Geschichten in der Hirnforschung.

Die Hirnforschung teilt diese Sichtweise. Aus neurologischer Sicht gibt es kaum eine effektivere Vermittlung von Wissen und Werten als durch Geschichten. Keine andere Kommunikationsform dringt so tief ins Bewusstsein vor. Geschichten regen im Gehirn mehr Bereiche an, als es für das reine Verständnis von Wörtern nötig wäre. Hirnforscher haben herausgefunden, dass allein die Beschreibung von Gerüchen oder Schmerzen ausreicht, um die Areale im Gehirn zu aktivieren, die auch tätig werden wenn wir solche Sinneseindrücke real erleben.

Geschichten, so erläutert der Neurobiologe Gerald Hüther, können vom menschlichen Gehirn besonders gut erfasst und verarbeitet werden, weil sie eine Vielzahl von Anknüpfungspunkten an bereits vorhandene Gedächtnisinhalte enthalten. Darüber hinaus setzt sich in unserer Erinnerung das Erzählte so viel nachhaltiger fest. Was wir in ähnlicher Form schon kennen, können wir nicht nur besser verstehen, sondern auch besser behalten. „Man kann Geschichten viel besser abspeichern und daraus dann die entscheidenden Aussagen ableiten, als das bei der Abspeicherung von Sachinformationen möglich ist“, so Hüther.

Anders als die reine Auflistung von Fakten lösen Geschichten Emotionen aus. Das erleichtert es uns, die damit einhergehenden Inhalte zu internalisieren.

Geschichte = Story = PR?

Menschen zu überzeugen, ist eine Kernaufgabe der Kommunikationsbranche, deswegen weiß sie auch längst um die Vorzüge des Geschichtenerzählens. Storytelling lautet deshalb seit einigen Jahren das Buzzword unter PR-, Marketing- und Kommunikationsprofis. Kein Wunder, erfüllt eine gute Story doch einige der grundlegendsten Anforderungen an ihr Handwerk: Informationen werden nicht nur vereinfacht dargestellt, ansprechend verpackt und unterhaltsam vermittelt, der Rezipient nimmt das Erzählte auch unkomplizierter auf und erinnert sich besser daran.

Dazu kommt: Wer Geschichten erzählt, macht es seinen Zuhörern ein großes Stück einfacher. Wir sind von klein auf an Geschichten gewöhnt. Wir wissen, wie sie funktionieren und wie wir ihnen zuhören müssen. Vor allem aber sind wir damit vertraut, uns von ihnen bewegen zu lassen. Heutzutage, wo nahezu ohne Pause mediale Botschaften auf uns einprasseln und um unsere Aufmerksamkeit buhlen, ist das ein großer Vorteil.

Für professionelle Kommunikatoren sind gute Stories deshalb ein ideales Mittel: Sie können Inhalte mit positiven oder negativen Gefühlen besetzen und mit diesen dann vergleichsweise leicht in unser Bewusstsein vordringen, sie dort verankern und uns so im besten Falle von ihrem Thema überzeugen.

Was macht eine gute Story aus?

Die wesentlichen Zutaten für eine Geschichte sind eine starke Hauptfigur und ein fesselnder Spannungsbogen. Letzterer, so der Narrationsforscher Professor Dr. Michael Müller, kommt vor allem durch Konflikte oder Herausforderungen zustande, die Veränderungen bewirken. „Es muss immer eine Transformation geben“, so der Professor für Medienanalyse und Medienkonzeption und Leiter des Instituts für Angewandte Narrationsforschung (IANA) an der Hochschule der Medien Stuttgart. „Natürlich muss sich mit dieser Transformation eine klare und zentrale Botschaft verknüpfen.“

Damit diese Kernbotschaft ankommt und der gewünschte Effekt für das Unternehmen eintritt braucht es eine gute Geschichte. Bloße Beschreibungen des Produktes und seiner Funktionen reichen dafür nicht aus. Ebenso wenig fällt die Nacherzählung der Unternehmenshistorie in den Bereich Storytelling. Müller zufolge gibt es eine weitere wichtige Voraussetzung: „Am stärksten in der Unternehmenskommunikation sind authentische Geschichten, also solche, die im Unternehmen vorgefunden werden.“ Gute Stories bilden die Wirklichkeit ab – nur so kommen sie an. Erfundenes und Konstruiertes entlarvt der Leser dagegen schnell. In der Folge leidet die Glaubwürdigkeit des Erzählers.

Ein Trend im Storytelling ist daher, nicht die Unternehmen selbst zu Protagonisten ihrer Kampagnen zu machen, sondern deren Mitarbeiter. Die erforderlichen Spannungsbögen ergeben sich beispielsweise aus komplizierten Produktentwicklungen oder schwierigen Markteinführungen. Das Unternehmen spielt zunächst nur eine Nebenrolle, entpuppt sich aber am Ende möglicherweise als entscheidender Faktor bei der Lösungsfindung und steht dadurch umso positiver da. Auch Kunden rücken zunehmend ins Zentrum von Geschichten. Die erzählenden Unternehmen bleiben auch hier zunächst im Hintergrund, spielen dann aber eine tragende Rolle als unterstützender Begleiter, die es dem Kunden ermöglichen, seine Ziele zu verwirklichen oder seine Probleme zu lösen.

Das Buzzword Storytelling ist zurzeit scheinbar allgegenwärtig – trotzdem erfordert nicht jede Situation eine Geschichte. Wer beispielsweise technische Informationen in eine Story verpackt, um sie einem Fachpublikum zu vermitteln, der läuft Gefahr, seine Rezipienten zu langweilen.

Digitales Storytelling

Auch in der vernetzten Gegenwart setzt das Geschichtenerzählen seinen Siegeszug fort. Das vor allem dank der vielen digitalen Möglichkeiten: Jeder, der heute eine Geschichte rezipiert, wird dank „Like“- und „Share“-Buttons gleichzeitig zum potenziellen Weitererzähler.

Weitererzählt und erzählt wird in virtuellen Netzwerken: Wer sich in seiner Online-Community über das Verbreiten guter Geschichten erfolgreich profiliert, der erntet als Belohnung Likes, Shares oder neue Follower. „Status Stories“ nennt Kommunikationsexpertin Petra Sammer deshalb diese ins Virtuelle überführten Geschichten, und erklärt sie zu nichts weniger als zu einer neuen Währung im Netz. Für Kommunikationsprofis heißt das: Wer gute Stories generiert, wird damit quasi zur Zentralbank. Und nicht nur das: In sozialen Netzwerken verfügt eine gute Story über virales Potenzial – ist sie erfolgreich, so verbreitet sie sich rasend schnell und ohne weiteres Zutun des ursprünglichen Erzählers weiter.

Über die klassisch auf einem einzigen Kanal erzählte Geschichte hinaus finden Kommunikatoren online eine Vielzahl neuer Distributionsarten. So lassen sich Geschichten beispielsweise crossmedial über unterschiedliche digitale Kanäle erzählen. Hier können auch professionelle PR-Dienste weiterhelfen. Um die potenzielle Leserschaft zu erweitern, kann es hilfreich sein, ganze Geschichten oder Hinweise auf Stories in Presseportalen zu veröffentlichen. Angebote wie Presseportal.de (http://www.presseportal.de) werden in Google-Ergebnissen weit oben gelistet und gut gefunden. Auch nicht zu vergessen: Journalisten sind oft starke Multiplikatoren für gute Geschichten. Sie verfügen oft über Social-Media-Kanäle mit hoher Reichweite. Für die gezielte Ansprache von Redakteuren und Bloggern gibt es entsprechende Tools wie zum Beispiel die PR-Software zimpel.

Transmedial erzählte Geschichten werden dagegen auf verschiedene Kanäle aufgespalten – der User setzt sie dann über seine Social-Media-Profile wieder zusammen. Auch kollaborative Erzählformen werden immer relevanter. Hierbei werden die Erzähler selbst zum Rezipienten, indem sie den online erzählten Geschichten ihrer Kunden zuhören und diese dann in die eigene Erzählung integrieren.

Es bleibt also festzuhalten: Wie wir uns Geschichten erzählen, ist nach wie vor einem steten Wandel unterworfen. Die digitale Zukunft hält für das Storytelling eine Vielzahl ungeahnter Möglichkeiten bereit. Gleichzeitig vergrößert sich der Fundus, aus dem sich schöpfen lässt, ins Unermessliche – es gibt so viele Geschichten, wie es Menschen gibt, und nie zuvor waren sie so vielen potenziellen Zuhörern zugänglich wie heute. Was dagegen bleibt, sind die Anforderungen an eine gute Story: Wer seine Zuhörer fesseln will, braucht starke Hauptfiguren und spannende Konflikte. Gute Geschichten wachsen nicht auf Bäumen – trotzdem begegnen sie uns überall. Es mag ein wenig Mut erfordern, sie zu erzählen – als Belohnung winkt die Aufmerksamkeit des Publikums. Oder, um es mit Professor Michael Müller zu sagen: Trauen Sie Ihrer Geschichte!

Unser Whitepaper „Storytelling“ können Sie hier http://www.newsaktuell.de/storytelling kostenlos herunterladen.

Dieser Beitrag ist ein Original-Blogpost aus TREIBSTOFF: http://treibstoff.newsaktuell.de/storytelling-warum-menschen-geschichten-lieben/

Was ist TREIBSTOFF?

TREIBSTOFF ist das Blog der dpa-Tochter news aktuell. Es geht dort um die Themen Kommunikation, Pressearbeit und Social Media. Und manchmal auch um news aktuell selbst. Welche Trends, welche Apps, welche Themen bewegen Kommunikationsfachleute heute? Wie sieht unser Arbeitstag aus? Was ist wichtig für die Karriere? Best Practice, Interviews und Gastbeiträge warten auf PR-Profis und Pressesprecher. Ein Mal pro Quartal gibt es TREIBSTOFF auch als gedrucktes Magazin.


Buchtipps:

Buchtipp & Spendenaktion „Vong die Niceigkeit der Sprache her !“

Heute möchte ich die Gelegenheit nutzen, das neueste Werk von Burkhard Tomm-Bub M.A. vorzustellen.
Es ist in der Gattung „Humor“ anzusiedeln. Burkhard Tomm-Bub M.A. beschäftigt sich u. a. in diesem Buch mit der aktuell gelebten Sprache in den unendlichen Weiten des Social Web 2.0.

Und das schärfste:  Der Kauferlös kommt der Facebook-Gruppe „Kann dieses 50 Cent-Stück irgendwas bewirken?  zu Gute.  Dort wird jeweils entschieden, für welchen gemeinnützigen Zweck das Geld verwendet werden soll.

Aber zurück zum Buch:
Burkhard Tomm-Bub aka BukTom Bloch: wie war es dieses Buch zu schreiben?

Tja…. Wenn es ein Fegefeuer gibt: werden mir danach nun später mutmaßlich so etliche Jahrzehnte Straferlass gewährt, wie ich hoffe! 🙂
Nein, es hat schon auch Spaß gemacht, ganz klar. Aber anstrengend war es durchaus.

Was willst Du mit diesem Werk erreichen?

Erst einmal soll das Buch den Menschen Spaß machen, ganz klar! Wenn ein paar Euro Spendengewinne für gute Zwecke zusammen komme, freue ich mich. Und schließlich habe ich noch die eine und andere Weisheit zum Thema Sprache, Toleranz, usw. eingestreut. Und hoffe, dass dies nicht zu aufdringlich rüber kommt.

Links zum Buch:

Macht mit,

Liebe Grüße,

Tobias Schindegger 🙂


Buchtipps:

BoD launcht neuen Buchshop – #debk @booksondemand

(BoD) Norderstedt – Neues Design, umfangreiche Funktionen für Leser und 50 Prozent mehr Marge für Autoren – die Self-Publishing-Plattform BoD startet neuen Buchshop. Zur effektiven Nutzung des BoD-Shops für die Buchvermarktung bietet BoD seinen Autoren ein individuell anpassbares Shop-Widget an.

Im neuen BoD-Buchshop unter http://www.bod.de/buchshop steht Lesern ab sofort das gesamte Titelangebot inklusive E-Books von Autoren zur Verfügung, die ihre Werke über die führende deutsche Self-Publishing-Plattform veröffentlichen. Neue Genrekategorien und eine nach Printbüchern und E-Books, Neuerscheinungen, Bestsellern und Aktionspreisen filterbare Suche erleichtern das Finden von Titeln. Zusätzlich erhöhen erweiterte Bestsellerkategorien, E-Book-Bestsellerlisten und die Möglichkeit der Vorbestellung von E-Books über einen Zeitraum von bis zu sechs Monaten die Sichtbarkeit von Titeln.

Autoren von BoD profitieren bei Titelverkäufen über den BoD-Buchshop künftig von höheren Margen. Die Erlöse für Printbücher liegen um 50 Prozent höher. Bei E-Books steigt die Marge durch den Direktvertrieb um bis zu 50 Prozent und entspricht 80 Prozent vom Nettoerlös.

Zur effektiven Nutzung des BoD-Buchshops im Rahmen der Buchvermarktung stellt BoD seinen Autoren ein kostenloses Shop-Widget bereit. Das Shop-Widget bindet den BoD-Shop in eine Autorenwebsite ein und ermöglicht eine werbewirksame Präsentation eigener Titel. In Größe, Form und Gestaltung vielseitig anpassbar, leitet das Widget Leser von der Autorenwebsite direkt in den BoD-Shop weiter.

Als Self-Publishing-Dienstleister mit dem breitesten Vertriebsnetz ist es unser Ziel, die Sichtbarkeit und Auffindbarkeit der Titel unserer Autoren stetig zu erhöhen. Mit dem neuen BoD-Buchshop bieten wir besonderen Autoren und besonderen Büchern eine neue attraktive Bühne, die wir nun in der nächsten Phase kontinuierlich weiterentwickeln werden, um unsere Autoren noch mehr bei ihrer Buchvermarktung zu unterstützen“, berichtet Dr. Gerd Robertz, Sprecher der Geschäftsführung von BoD – Books on Demand.

Über BoD:
BoD – Books on Demand ist europäischer Markt- und Technologieführer im Bereich der digitalen Buchpublikation und das Original im Self-Publishing. Seit 1997 ist BoD die Anlaufstelle für das Publizieren von Büchern und E-Books ab einem Exemplar und der erfahrene Partner für über 35.000 Autoren und mehr als 2.000 Verlage. BoD bietet seinen Kunden die professionelle Komplettlösung für Produktion und Vertrieb von Büchern und E-Books – in bester Qualität und zu 100 Prozent „Made in Germany“. Kunden profitieren dabei vom weltweit größten Vertriebsnetz, das alle Onlinekanäle und den stationären Buchhandel umfasst. Dabei behalten sie die maximale Freiheit bei der Gestaltung von Inhalt, Layout, Form und Preis. Nach persönlichem Bedarf gibt BoD professionelle Hilfestellung und Beratung. BoD-Kunden treten einfach und schnell in die professionelle Autorenwelt ein und veröffentlichen ihr Buch risikolos und verlagsunabhängig. Weitere Infos unter http://www.bod.de.

Pressekontakt:
Thorsten Simon
Pressesprecher
Books on Demand GmbH
In de Tarpen 42
22848 Norderstedt
Tel.: +49 (0)40 – 53 43 35 – 76
Mobil: +49 (0)172 – 37 10 339
eMail: thorsten.simon@bod.de
http://www.bod.de


Buchtipps:

BoD startet Angebot für akademisches Publizieren

Neue Publikationslösung für Universitäten, Bibliotheken und Institute: Unter der Marke PubliQation können Mitglieder des Wissenschaftsbetriebs ab sofort ihre Inhalte unabhängig selbst verlegen. Für die weltweite Veröffentlichung stehen individuelle und auf die besonderen Anforderungen des wissenschaftlichen Publizierens angepasste Produktangebote zur Verfügung.

Mit PubliQation antwortet BoD, Europas Markt- und Technologieführer im Bereich der digitalen Buchpublikation, auf die steigende Nachfrage aus dem Wissenschaftsbetrieb, eigene Inhalte unter einer eigenen Verlagsmarke oder Publikationsreihe zu veröffentlichen. Ziel ist es, eine schnelle und selbstbestimmte Publikation von Forschungsergebnissen und Lehrmaterialien zur Reputationsbildung und für die wissenschaftliche Lehre zu ermöglichen.

PubliQation ist ein völlig neues, maßgeschneidertes Angebot für Universitäten, Bibliotheken und Institute und schließt eine Lücke im bisherigen wissenschaftlichen Publikationsmarkt“, berichtet Dr. Gerd Robertz, Sprecher der Geschäftsführung von BoD – Books on Demand.

PubliQation bietet insgesamt drei Produktangebote für verschiedene publizistische Ansprüche: IQ advanced, IQ superior und IQ genius. Wissenschaftliche Titel können als Printbuch und E-Book veröffentlicht werden. Dank Listung im Buchhandel, einem erweiterten Vertrieb über die Bibliothekskataloge und der Vergabe von Digital Object Identifier (DOI) sind die Inhalte weltweit verfügbar und eindeutig auffindbar.

Je nach Produktpaket stehen weitere Leistungen wie ein Plagiatscheck, eine Langzeitarchivierung, die professionelle Unterstützung bei der Entwicklung eigener Verlagsidentitäten und Publikationsreihen, Startauflagen sowie Coverdesign und Buchsatz zur Verfügung. Zusätzlich können sämtliche wissenschaftliche Inhalte auf Wunsch auch als Open Access frei zugänglich gemacht werden.

Akademisches Self-Publishing mit PubliQation geht weit über das klassische Self-Publishing-Angebot hinaus. Es eröffnet neue Potenziale für das wissenschaftliche Publizieren, von dem alle Teilnehmer des Wissenschaftsbetriebs sowie Verlage profitieren können“, unterstreicht Dr. Robertz.

Um die Inhalte weltweit zu verbreiten und nachhaltig zu sichern, arbeitet BoD bei PubliQation mit internationalen Partnern wie CrossRef, OAPEN, dem Online Computer Library Center (OCLC) und Portico zusammen. Die Preise für IQ advanced, IQ superior und IQ genius liegen bei 490 EURO, 1.290 EURO und 2.990 EURO. Weitere Informationen über PubliQation und die Produktangebote unter http://www.publiqation.com

Über BoD:

BoD – Books on Demand ist europäischer Markt- und Technologieführer im Bereich der digitalen Buchpublikation und das Original im Self-Publishing. Seit 1997 ist BoD die Anlaufstelle für das Publizieren von Büchern und E-Books ab einem Exemplar und der erfahrene Partner für über 35.000 Autoren und mehr als 2.000 Verlage. BoD bietet seinen Kunden die professionelle Komplettlösung für Produktion und Vertrieb von Büchern und E-Books – in bester Qualität und zu 100 Prozent „Made in Germany“. Kunden profitieren dabei vom weltweit größten Vertriebsnetz, das alle Onlinekanäle und den stationären Buchhandel umfasst. Dabei behalten sie die maximale Freiheit bei der Gestaltung von Inhalt, Layout, Form und Preis. Nach persönlichem Bedarf gibt BoD professionelle Hilfestellung und Beratung. BoD-Kunden treten einfach und schnell in die professionelle Autorenwelt ein und veröffentlichen ihr Buch risikolos und verlagsunabhängig. Weitere Infos unter www.bod.de.

Kontakt:
Thorsten Simon
Pressesprecher
Books on Demand GmbH
In de Tarpen 42
22848 Norderstedt
Tel.: +49 (0)40 – 53 43 35 – 76
Mobil: +49 (0)172 – 37 10 339
eMail: thorsten.simon@bod.de
URL: www.bod.de


Buchtipps: